Aus bislang noch ungeklärter Ursache hat Sonntagmorgen eine Anlage in der Leipa-Papierfabrik in Schwedt Feuer gefangen. Gegen 6.30 Uhr wurden die Feuerwehren alarmiert. Der Brand ereignete sich in einer Förderanlage zum Altpapiertransport.
Die Feuerwehrleute hatten zunächst Schwierigkeiten, an den eigentlichen Brandherd zu gelangen. Betroffen waren ein Transportschacht wie auch ein Förderturm auf dem Werksgelände. Mit Atemschutz und Spezialausrüstung konnten sie den Brand jedoch unter Kontrolle bringen und ein Ausweiten des Feuers verhindern. Dennoch brannte es im Inneren der Anlage weiter. Qualm stieg aus verschiedenen Öffnungen auf.
„Wir können zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht sagen, wie der Brand entstanden ist“, so Werkleiter Falk Friedrich. „Wir müssen den Schaden erst untersuchen und begutachten.“ Es könnte sich um einen verklemmten Draht gehandelt haben. Die Produktion musste zunächst gestoppt werden.
Das vollständige Löschen des Feuers zog sich mehrere Stunden hin. So mussten die Seitenverkleidungen der Förderanlage abgebaut werden, um an das Innere zu gelangen.
Im Einsatz waren zahlreiche Rettungskräfte. Neben der Werksfeuerwehr von Leipa wurden zehn Fahrzeuge der Freiwilligen Feuerwehr Schwedt gerufen, ebenso Polizei und Rettungswagen. Insgesamt waren 74 Feuerwehrleute vor Ort.
Ein Feuerwehrmann soll während des Einsatzes gestürzt sein und wurde nach Angaben von Falk Friedrich daraufhin medizinisch begutachtet.