Zum ersten Mal in der 18-jährigen Geschichte der Geburtstagsgala  erschien der Namensgeber des Albert-Einstein-Gymnasiums am Freitag  höchstselbst. In ihrem Programm ließen die Schüler den Physiker für ein Interview per Live-Zuschaltung wieder auferstehen.
Der Spaß war gelungen. Vor gut 150 Gästen mimte Eric-André Gerwinat mit Perücke aus wildem Haar und Halbglatze sowie weißem Kittel den genialen Erfinder der Relativitätstheorie auf der Video-Leinwand. Vor zwei Tagen wäre Einstein 139 Jahre alt geworden. Eric-Andrés Klassenkameradin Janet Baumgart entlockte dem Ehrengast dann wie in einer Live-Schaltung im Fernsehen lockere Sprüche, Anekdoten und Botschaften an die heutige Generation. Die Interview-Idee zur Moderation des Abends passte treffend zum eigentlichen Sinn der Gala. Mit einem Kulturprogramm ehren junge Talente der Schule seit 2000 den Nobelpreisträger und Namensgeber des Gymnasiums aus Anlass seines Geburtstags.
Neben zahlreichen Eltern, Lehrern und Mitschülern verfolgten auch Bürgermeister Frederik Bewer und sein Vorgänger Wolfgang Krakow die Show auf der Bühne der Aula. Ganz besonders waren beide angetan von Nadine Penelope Drawe aus der 10. Klasse, die sich mit Gitarre und begleitet von Lukas Richter  „What a wounderful World“ von Sam Cooke“ in die Herzen des Publikums sang. „Das merke ich sofort, das Mädchen hat Talent“, schwärmte der singende Ex-Bürgermeister und verhandelte sofort im Anschluss an die Gala mit ihr über einen Auftritt vor Angermünder Senioren. Das amtierende Stadtoberhaupt hatte die gleiche Idee und hofft, dass das Gesangstalent den nächsten Firmenlauf musikalisch begleitet.
Im Programm zeigten zahlreiche Schüler, was neben den schulischen Leistungen noch so in ihnen steckt. Die junge Clara Mehnert sang als Frontfrau der Musikschul-Band „Die Halbstarken“, die beim Regionalfinale „Jugend musiziert“ punkten konnte, mutig „Lemon Tree“ von Fools Garden, den Ray Charles-Klassiker „Hit the Road Jack“ und „Nanana“ von The Kelly Family. Zu hören und sehen gab es auch Klaviersolos, Chorgesang und einen Sketch über Doping.
Den Höhepunkt der Gala bot die Auszeichnung von Schülern, die sich über den Unterricht hinaus mit besonderen Leistungen für die Schule engagieren und sich deshalb ins Ehrenbuch des Gymnasiums eintragen durften. Zu ihnen gehörten Janet Baumgart, Daniel Dost, Melina Beutler, Bernice Welens, Hannah Reinhold und Nadine Drawe, die tatkräftig zum Gelingen der Weihnachsfeier der Schule beitrugen, Schüler wie Clara Mehnert, die die Verleihung der Angermünder Elle künstlerisch umrahmten und einen Dokumentationsfilm davon erstellten. Geehrt wurden auch Clara Fajnor, die erfolgreich am Diercke-Wissenswettbewerb in Geografie teilnahm, Luis Bormann aus der Klasse 9/2, der den Fremdsprachentag der 7. und 8. Klassen organisierte und betreute sowie eine Reihe von Schülern, die zum Weltfriedenstag mit Grundschülern Kraniche aus Papier falteten oder vor dem Rathaus das Gedenken an die Opfer der Nationalsozialisten mit gestalteten.
Schulleiterin Kerstin Hainich-Döpner und die anderen Lehrer der Schule erlebten die Gala übrigens als Gäste. Die Veranstaltung liegt komplett in der Hand der Schüler.