Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Peter Gerlach hat die BfO verlassen und die Wählergemeinschaft Neu-Vehlefanz gegründet

Neue Plattform für Politik im Dorf

Gemeinsame Ziele: Frank Christoph, Karlheinz Döpke, Monique Hartmann und Peter Gerlach (von links).
Gemeinsame Ziele: Frank Christoph, Karlheinz Döpke, Monique Hartmann und Peter Gerlach (von links). © Foto: MZv
Dirk Nierhaus / 19.03.2014, 04:07 Uhr
Neu-Vehlefanz (MZV) Eine neue Gruppierung stellt sich am 25. Mai in Neu-Vehlefanz dem Votum der Dorfbewohner. Die Wählergemeinschaft Neu-Vehlefanz schickt drei Kandidaten ins Rennen für den neuen Ortsbeirat. Prominentester Vertreter ist Peter Gerlach (59 Jahre), der die Wahlliste der Gruppe anführt. Auf den Plätzen folgen Karlheinz Döpke (62), der noch für die SPD im Ortsbeirat sitzt, und Neueinsteigerin Monique Hartmann (34).

Bei der vorigen Wahl war Gerlach, amtierender Ortsvorsteher in Neu-Vehlefanz, noch auf der Liste der Bürger für Oberkrämer (BfO) angetreten. Nun hat er der Gruppierung, die in Oberkrämer die stärkste Fraktion und den Bürgermeister stellt, enttäuscht den Rücken gekehrt. Als Mitbegründer der BfO kann er es nach eigenem Bekunden bis heute nicht verwinden, dass die Neu-Vehlefanzer Kita im Sommer 2012 "ohne Not und entgegen vorheriger Beteuerungen" auf Betreiben seiner ehemaligen politischen Freunde geschlossen wurde. "Es ist ein einmaliger Vorgang in Oberkrämer, dass die Gemeindevertreter gegen den Willen des Ortsbeirats und der Bevölkerung entschieden hat. Das Aus für die Kita wird in unserem Ortsteil als Verlust und große Ungerechtigkeit empfunden", sagte Gerlach. Nun stünden die Räume auch noch leer.

Die neue Wählergemeinschaft halten Gerlach und seine Mitstreiter für ein besseres Vehikel, um gute Politik für ihr Dorf machen zu können. Damit sie ihren Zielen auch auf Gemeindeebene Nachdruck verleihen können, ruft die neue Wählergemeinschaft zur Unterstützung von SPD-Mann Frank Christoph (52) auf, wenn es um die Wahl der neuen Oberkrämer Gemeindevertretung geht. Der Gerichtsvollzieher aus Neu-Vehlefanz liegt mit Gerlach und Co. auf einer Welle, was das Programm für den Ortsteil betrifft. Gemeinsam wollen sie sich vor allem für die Wiedereinführung einer Kinderbetreuung, den Bau eins Radwegs zwischen Vehlefanz und Neu-Vehlefanz sowie den Erhalt und die fachgerechte Sanierung des kommunalen Wohnungsbestandes einsetzen. "Christoph soll die Stimme unseres Ortsteils im Oberkrämer Parlament werden", wünscht sich Gerlach. Döpke, Hartmann und er bewerben sich nur für den Ortsbeirat.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG