Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Pferdeskandal droht teuer zu werden

Christian Schönberg / 30.04.2014, 17:26 Uhr
Linow (MZV) Der Landkreis droht wegen der Linower Pferdewegnahme vom März 2013 auf mehr als 162000 Euro sitzen zu bleiben. Zumindest ist unklar, ob die damalige Pferdehalterin die Summe überhaupt begleichen können.

Laut Amtstierarzt Dr.Matthias Rott hat es 190908 Euro gekostet, die 160 Pferde aus der Obhut ihrer bisherigen Halter zu entziehen und sie in anderen Ställen unterzubringen und einzeln mit einem Pass zu versehen, um sie veräußern zu können. Durch den Verkauf der Pferde sind aber lediglich 27157 Euro eingenommen worden. "Den Rest haben wir der Halterin in Rechnung gestellt", sagte er beim Landwirtschaftsausschuss am Dienstag.

Erhalten wird der Kreis das Geld vorläufig aber nicht. Zum einen liegt das daran, dass die Linowerin gegen die Rechnung klagt. Bis die Angelegenheit vor dem Verwaltungsgericht verhandelt wird, können ein, zwei Jahre vergehen. Aber selbst wenn der Kreis den Prozess gewinnt: Sollte die Landwirtin finanziell nicht in der Lage sein, die Summe zu übernehmen, wird der Kreis auf ihr sitzen bleiben, so Rott: "Wenn es nicht eintreibbar ist, bleibt es bei uns", stellte er auf Nachfrage des Abgeordneten Bernd Ewert (Linke) klar.

Der Landkreis hatte im März vorigen Jahres 160 Pferde der Linowerin Manuela N. weggenommen und ihr ein noch gültiges Haltungsverbot erteilt. Grund waren die nach Ansicht der Landwirtschaftsbehörde schlechten Haltungsbedingungen, die N. trotz mehrmaliger Aufforderungen nicht abstellte. Insbesondere die unkontrollierte Vermehrung der Pferde sowie nicht behandelte Krankheiten bei einzelnen Tieren ließen sowohl den Kreis als auch die Staatsanwaltschaft reagieren: Ende November wurde N. wegen Tierquälerei vom Amtsgericht zu einer Geldstrafe von 750 Euro verurteilt worden.

Mittlerweile gibt es laut Rott aber wieder Pferde auf dem Linower Hof. "Sie gehören der Tochter der Frau", sagte er dem Ausschuss. "Gegen sie und ihren Mann gibt es keine Verfügung. Sie sind berechtigt, Pferde zu halten."

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2017 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG