Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Für den nächsten Notfall bestens ausgestattet

Übergabe: Vize-Amtswehrführer Guido Nömke (links) überreichte Frank Kramer den Schlüssel zum neuen Fahrzeug.
Übergabe: Vize-Amtswehrführer Guido Nömke (links) überreichte Frank Kramer den Schlüssel zum neuen Fahrzeug. © Foto: MZV
Inez Bandoly / 22.03.2015, 19:22 Uhr
Katerbow (MZV) Knallrot stand die Abendsonne am Himmel, als das neue Tragkraftspritzenfahrzeug (TSF) vor die Wache der Freiwilligen Feuerwehr in Katerbow fuhr. Aktive Mitglieder, der Nachwuchs sowie die Alters- und Ehrenabteilung warteten bereits gespannt und standen Spalier.

Die ehrenamtlichen Brandbekämpfer Katerbow sind jetzt optimal für ihre Einsätze ausgerüstet. Am Freitag wurde das neue Fahrzeug in Anwesenheit von Temnitz' Amtsdirektorin Susanne Dorn übergeben. Das alte Fahrzeug, ein umgerüsteter Krankenwagen, wurde vom TÜV ausgesondert. Er hatte seine Dienste getan und stand bei der Veranstaltung neben dem Gerätehaus. Er machte Platz für das neuere Modell. "Halb und halb", sagte Dorn über den TSF. Denn das Fahrgestell des Mercedes', Baujahr 2002, wurde jüngst aufgerüstet. Sämtliche Einsatzgeräte wurden inzwischen vom alten in den neuen Wagen geräumt. "Feuerwehrtechnisch ist die Beladung optimal", sagte Frank Kramer, Ortswehrführer von Katerbow. Das heißt, dass acht plus eins Personen darin ihren Platz finden. Auch der ausfahrbare Lichtmast an dem neuen Einsatzfahrzeug sei eine besondere Errungenschaft. Frank Kramer bekam unter Beifall den Schlüssel für den TSF von Guido Nömke, stellvertretender Amtswehrführer und Amtsgerätewart, überreicht.

"Die Katerbower Wehr ist eine kleine feine Truppe. Was ihr fehlte war ein neues Auto", sagte Susanne Dorn. Das Gerätehaus sei topp und auch der Nachwuchs ist auf einem guten Weg. Fünf Jugendliche stärken die Reihen der Freiwilligen Feuerwehr in dem Dorf. Sie absolvieren derzeit ihre Ausbildungsstunden im Nachbardorf Rägelin. Das Amt Temnitz hat also keine halben Sachen gemacht, denn um den 16 aktiven Brandschützern die Arbeit zu erleichtern, legte es 31000 Euro auf den Tisch.

Im Anschluss der Übergabe stießen alle im Gerätehaus mit einem Gläschen Sekt an. An jenem Abend hatte jeder Zeit, sich den neuen Wagen von allen Seiten in Ruhe anzusehen. Bei allem Ernst freuen sich die Kameraden nun auf ihren nächsten Einsatz.

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.
Eckhard Wegener 23.03.2015 - 05:52:23

Fürden Notfall Ausgestattet

Schmeißt den Scheiss hin und geniest lieber Eure Freizeit.........danken wird es Euch in diesem Kapitalistischen Deutschland eh keiner.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2017 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG