Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Paula lernt Denken

Titelseite: Sie zeigt Paula mit ihrem Unendlichkeitssymbol auf der Suche nach dem Begreifen.
Titelseite: Sie zeigt Paula mit ihrem Unendlichkeitssymbol auf der Suche nach dem Begreifen. © Foto: Ulf Grieger
Ulf Grieger / 19.08.2015, 05:55 Uhr - Aktualisiert 09.02.2016, 10:36
Alt Mahlisch (MOZ) Das Denken gehört neben der Liebe zu den schönsten Tätigkeiten, die Menschen ausüben können. Schon der griechische Philosoph Sokrates hat sich bemüht, jungen Menschen die Grundtechniken des Denkens zu vermitteln. Die 17-jährige Alina Ben Larbi aus Alt Mahlisch hat jetzt ein Kinderbuch geschrieben, das ganz in seinem Sinne wäre.

"Die Liebe wird mehr, wenn man sie teilt, weißt du? Je mehr ich abgebe, desto mehr gibt es für mich und andere. Liebe ist das einzig Unendliche, wofür es ich lohnt, zu leben." Diese Sätze könnten auch vom Kleinen Prinzen stammen, dem Helden des philosophischen Kinderbuches von Antoine de Saint-Exupéry. Tatsächlich aber stammen sie von einer Liebesnymphe, die die kleine Paula auf der Suche nach dieser komischen Kreatur "Unendlichkeit" trifft.

In der Schule hat Paula von dieser unbegreifbaren Kreatur gehört. Und sie kann sich nichts darunter vorstellen. Von ihrem Vaterhört sie einen ziemlich verhängnisvollen Satz, der ihre Neugier anstachelt: "Mach dir nur keine Gedanken!"

Die Suche nach der Unendlichkeit wird jetzt genau davon bestimmt: sich Gedanken zu machen. Von der Mutter erfährt sie das Wort. Doch ums Wort geht es nicht. Von der Großmutter erfährt sie, dass der Verstand bei der Unendlichkeit stets in Widersprüche gerät. Sie bekommt den Hinweis, dass man mit Denken lernen kann, ohne Augen zu sehen.

Auf ihrer Reise erlebt die kleine Paula einige markante Stationen, die die Entwicklung des Begriffs der Unendlichkeit tatsächlich genommen hat und, da sich jeder mit erwachendem Denken die Begriffe neu aneignen muss, immer wieder nimmt.

Alina Ben Larbi, sie kommt jetzt in die zwölfte Klasse der Frankfurter Waldorfschule, hat zu ihrem Text wunderbare Illustrationen geschaffen. "Die Puppen sind aus Abwaschschwämmen, Stoff und ähnlichem. Fotografiert habe ich im Garten und in der näheren Umgebung. So ist die Kirche im Hintergrund in Alt Mahlisch und die Badestelle in Alt Zeschdorf diente als Strand. An der Oder in Lebus ist auch noch ein Foto entstanden", verrät sie.

Die Idee für das Buch kam von einer Aufgabenstellung an der Waldorfschule. "Wir mussten über ein Jahr lang eine Facharbeit zu einem Thema unserer Wahl schreiben und dazu auch einem praktischen Teil gestalten. Ich habe mir dafür das Thema "Unendlichkeit' ausgesucht. Und da das Thema schwer praktisch umsetzbar ist, habe ich dieses Büchlein verfasst, weil mir Schreiben auch leicht fällt", erzählt Alina. Die ursprüngliche Idee, Künstler der Region darum zu bitten, etwas zum Thema zu gestalten und dazu Gedichte zu schreiben, hatte sich nicht realisieren lassen. Etwa ein Jahr lang beschäftigte sich Alina mit dem Begriff, seiner Entwicklung und natürlich auch seinen Anwendungen in den Naturwissenschaften, wie in der Physik und Astronomie.

Dass sie ausgerechnet den damit verbundenen Denkprozess in diesem Kinderbuch verarbeitet hat, ist vielleicht ein Glücksfall. Der Grieche Sokrates, der Sohn einer Hebamme war, bezeichnete sich vor 2400 Jahren schon selbst als Hebamme des Denkens, weil er mit seinen Schülern oder einfach nur den Leuten auf dem Athener Marktplatz auf die Suche nach den Begriffen gegangen war. Damals erwachte das systematische Denken der Menschheit und hat seitdem eine immer wieder analysierte Entwicklung in den Begriffen genommen. 1991 hatte der norwegische Autor Jostein Gaarder mit seinem Buch "Sophies Welt" ein Philosophie-Lesebuch für Jugendliche geschrieben. Für Kinder gibt es so etwas kaum. Wohl auch, weil der Schritt vom Wort zum Begriff eben erst erlernt werden muss wie das Laufen. Der richtige Zeitpunkt dafür ist bei jedem unterschiedlich.

Alina lässt das kleine Mädchen Paula auf die Reise gehen. Wobei in der Geschichte, anders als in den eher strengen wissenschaftlichen Abhandlungen, das Lyrische nicht zu kurz kommt. Selbst die Gefahr, dass Paula sich in den Reichen der Phantasie verlieren kann, wird geschildert. Noch gibt es keine Erfahrungen darüber, wie Kinder die Geschichte finden. Aber viele Erwachsene haben Alina schon gesagt, wie begeistert sie sind.

Alina Ben Larbi, "Die Suche nach der Unendlichkeit", ISBN 9-783734-799969, Verlag: Books on Demand

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2017 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG