Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Kraatzer Kunstkate zeigt Malereien aus der Amerika-Serie von Jens Nagel

Stille und Licht im Westen

Inspiriert von Amerika: Jens Nagel stellt bis Ende Juni in der Kunstkate aus.
Inspiriert von Amerika: Jens Nagel stellt bis Ende Juni in der Kunstkate aus. © Foto: Juliane Pieper
Juliane Pieper / 21.03.2016, 23:45 Uhr
Kraatz (GZ) Im Herbst 2013 verschlug es Jens Nagel in den Westen der USA. Zwischen Mammutbäumen und städtischem Lichtermeer sammelte der Maler Eindrücke, die er nach seiner Rückkehr in einer Serie von Ölbildern verarbeitet hat. Ab sofort zeigt der Künstler eine Auswahl in der Kraatzer Kunstkate.

In Retzow bei Lychen hat sich der Maler gemeinsam mit seiner Frau Kathrin ein exotisches Universum geschaffen. Aber nicht nur sein ausgefallener Magnoliengarten sucht seines gleichen. Auch in den Malereien von Jens Nagel ließe sich immer wieder Neues entdecken, sein Werk kenne keine Grenzen, wie Laudatorin Margot Schröder die Arbeit des Künstlers in ihrer Rede am Sonntag würdigte.

"Amerika war schon immer ein Traumziel von mir", wie Nagel am Sonntag verriet. Im September 2013 war es dann schließlich soweit: Drei Wochen Westküste, 5500 Kilometer mit dem Auto durch Kalifornien, Nevada und Arizona. Nagel meistert die vielspurigen Highways von Los Angeles, fühlt sich gleichermaßen tief beeindruckt vom Lichtermeer von Las Vegas wie von der bedrohlichen Stille im Tal des Todes.

Unmittelbar nach seiner Rückkehr aus den USA hatte den Künstler die Schaffenswut gepackt. In Retzow entstehen 52 Arbeiten, in denen er die erlebten Gegensätze auf der Leinwand in Farben und Formen verwandelt - mal figürlich, mal abstrakt. Rot und blau sind in der fertigen Serie dabei auffällig dominant. "Beide Farben sind Teil der amerikanischen Flagge, sie symbolisieren das Land", wie Nagel erklärt. In seinen Bildern findet sich warmes Rot überall dort, wo Nagel die Ausmaße von Ruhe und Natur darzustellen versucht. Blautöne, die ins Gelb übergehen, symbolisieren hingegen das künstliche Licht der Städte. Der Kontrast von warmen und kalten Farben bringe die gegensätzliche Spannung zum Ausdruck, so der Künstler.

Noch bis zum 30. Juni dieses Jahres kann eine Auswahl der Amerika-Serie unter dem Titel "Go West Young Man" in der Kunstkate besucht werden.

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2017 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG