Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Achtes "jenseitsvonmillionen" / Heute Gratiskonzert auf dem Zeltplatz / Sonnabend kostenlose Konzerte in der Kirche

Ameisen und Bären musizieren in Friedland

Jörg Kühl / 04.08.2016, 07:09 Uhr - Aktualisiert 04.08.2016, 14:56
Friedland (MOZ) Freitag und Sonnabend tobt in Friedland das Musik-Benefiz-Festival jenseitsvonmillionen: Bereits heute Abend gibt es auf dem Zeltplatz einen kleinen musikalischen Vorgeschmack, und zwar gratis für alle Musikfans.

Auf dem Zeltplatz hämmern Robert Hillebrand und Martin Ludewig vom Vorbereitungsteam von jenseitsvonmillionen Holzpflöcke in den Boden. An ihnen wird anschließend das Zeltplatzschild befestigt, das nicht nur die Spielregeln beim Zelten beinhaltet, sondern auch Ausflugtipps in die nahe Umgebung sowie eine Übersicht der Bands samt Auftrittszeiten. Erstmals werden Bio-Toiletten aufgestellt, die wie ein Komposthaufen funktionieren, ganz ohne Chemie. Hillebrand und Ludewig hatten zuvor ein weiteres Novum aufgebaut: Eine kleine Bühne, auf der bereits heute Abend der Liedermacher Nick Heintz ein akustisches Konzert geben wird. Es beginnt um 21 Uhr, ist gratis und offen für alle, die sich für handgemachte Musik interessieren, nicht nur für Festivalbesucher.

Im Burghof, wo am Freitag und am Sonnabend auf der Hauptbühne 14 Bands der Stilrichtungen Indipendent bis Elektro auftreten werden, wird bereits am Design gefeilt. In diesem Jahr dienen Ameisen und Ameisenbären als Maskottchen. Die Ameisen gibt es zum Beispiel als Pappmaché-Wesen in Übergröße, die Ameisenbären als bemalte Sperrholzplatten. 60 Fässer Bier und Dutzende von Getränkekästen wurden am Mittwoch angeliefert. Heute werden die Biotoiletten für die 800 Festivalgäste im Burghof und auf dem Zeltplatz aufgestellt. Im Burghof wird auch eine große Rettungstreppe für die Dauer des Festivals installiert. Im Falle eines Falles würden die Festivalgäste über die rückwärtige Burgmauer in Richtung Amtsgarten entkommen. Doch an ein Unglück mag beim Vorbereitungsteam niemand glauben. Stattdessen freut man sich auf die zahlreichen Gäste, die erfahrungsgemäß aus Berlin, Dresden, Greifswald und anderen Städten in das kleine Friedland anreisen.

Für die Friedländer selbst gibt es wieder Eintrittkarten zum stark vergünstigten Friedlandpreis von 10 Euro pro Veranstaltungstag. Die Veranstalter bitten, die Wohnadresse per Personalausweis nachzuweisen.

Zum dritten Mal wird auch die Kirche in das Festivalgeschehen miteingebunden. Am Sonnabend treten zwischen 15 und 19 Uhr die Singer/Songwriter Luisa Babarro, Michal Biela und Petula im Gotteshaus auf. Wie in den beiden Vorjahren werden die Konzerte in der Kirche unentgeltlich dargeboten, alle Interessierten, auch solche ohne Festivaltickets, haben freien Zutritt und können die eher ruhigeren Auftritte genießen.

Das Lineup auf der Hauptbühne im Burghof am Freitag (ab 15.40 Uhr) steht wie folgt: Slow Steve, A Tale Of Golden Keys, Girlie, Masha Qrella, Paula&Karol, Still Parade, Klaus Johann Grobe. Am Sonnabend spielen ab 14.30  Uhr Trucks, Soft Grid, Die Heiterheit, Oracles, Locas in Love, Messer, We Are The City. Freitag und Sonnabend gibt es ab 1 Uhr eine Aftershowparty in der Baracke des Faschingsvereins. Am Freitag in der Stilrichtung Indie-Mix und Indielectro, am Sonnabend in der Stilrichtung Britpop.

Obwohl das Festival schon fast ausverkauft ist, halten die Veranstalter eine Reserve an der Tageskasse bereit. Die Karten kosten dann für Freitag 17 und für Sonnabend 19 Euro. Im Preis inbegriffen ist eine Spende in Höhe von zwei Euro für ein Bildungsprojekt in Sambia.

Die Anreise zum Festivalgelände erfolgt individuell. Es ist aber auch möglich, mit der Eisenbahn NEB anzureisen. In diesem Fall verkehrt ein Busshuttle vom Bahnhof Oegeln zum Festivalgelände.

"jenseitsvonmillionen" findet bereits das achte Mal in Friedland statt. Es handelt sich um den Nachfolger des Festivals "mamalapuram", das von 2005 bis 2007 in Storkow, und ein letztes Mal unter altem Namen im Jahr 2008 auf der Burg Friedland veranstaltet wurde.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG