Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Vermisstensuche und Waldbrände

Immer einsatzbereit: Die Freiwillige Feuerwehr Werder hat derzeit 14 aktive Mitglieder. Oben links Ortswehrführerin Carolin Mettke
Immer einsatzbereit: Die Freiwillige Feuerwehr Werder hat derzeit 14 aktive Mitglieder. Oben links Ortswehrführerin Carolin Mettke © Foto: Elke Lang
Elke Lang / 24.10.2016, 07:22 Uhr
Werder (MOZ) Werder ist ein kleiner Ort mit einer kleinen Freiwilligen Feuerwehr. Es gehören zu ihr nur 14 aktive Mitglieder, darunter vier Kameradinnen. Aber die Feuerwehr Werder ist nicht nur - trotz eines alten Fahrzeugs, eines LO Robur, Baujahr 1982 - ständig auch tagsüber einsatzbereit, sondern sie versteht ebenso zu feiern. Am Sonnabend war es der 85. Geburtstag, der im Spreewaldhotel Matschke zünftig mit Freibier, spendiert vom Gasthaus, und Hirschbraten als Geschenk von den örtlichen Jägern begangen wurde. Gemeindewehrführer Karsten Schwebe würdigte die Verdienste aller, auch der vier Alters- und Ehrenmitglieder Hartmut Köppen, Friedrich Lorenz, Robert Miethling und Gerda Schulze.

Zum 80. Geburtstag im Jahr 2011 titelte die Märkische Oderzeitung: "Feuerwehr braucht neues Fahrzeug". Das haben die Werderaner bis heute nicht bekommen, aber, wie Hartmut Köppen, 27 Jahre lang Ortswehrführer, stolz feststellt: "Wir haben noch nie einen Einsatz abgesagt." Gerätewart Michael Schulze lächelt verschmitzt, als er erklärt, das Fahrzeug müsse eben viel bewegt werden, damit es sich nicht kaputt steht. Aber er sorgt auch dafür, dass es immer geputzt wird und regelmäßig zum Tüv kommt. Drei bis vier Einsätze gibt es pro Jahr, "Waldbrand ist immer dabei", erzählt Mario Müller, und Frank Müller ergänzt, dass deshalb ein Allradfahrzeug dringend nötig sei.

Ein besonderer Einsatz war in Werder gemeinsam mit Kameraden aus Kossenblatt die dreistündige Suche nachts im Wald nach einer vermissten Person. "Wir haben sie vor dem sicheren Erfrierungstod gerettet", denkt Hartmut Köppen zurück. Aufregend war auch eine Rauchentwicklung bei einem Wohnhaus nach einem Blitzeinschlag. Frank Müller war dabei: "Die Wehren vom halben Amt Tauche sind gekommen. Wir haben sofort die Versorgung abgestellt, und es ist nichts weiter passiert, denn es gab keine offene Flamme" berichtet er. Auch Sturmschäden oder Ölspuren werden von den Werderanern bei ihren Einsätzen beseitigt.

Dass die Feuerwehrleute aus Werder fit sind, beweisen sie auch bei der Teilnahme an den Gemeindeausscheiden, dem Ahrensdorfer Herbstpokal und an Gaudiwettbewerben. Gewöhnlich befinden sie sich immer im guten Mittelfeld. 46 Urkunden hängen im Gerätehaus, die älteste von 1976. Eine davon weist auch einen 1. Platz aus, errungen 2014 beim Gemeindeausscheid in Görsdorf mit 42,73 Sekunden.

Seit 2014 hat die 26-jährige Carolin Mettke bei der Feuerwehr Werder den Hut auf. Hartmut Köppen hatte sie 2011 angeworben, "und sie hat schnell ihre Fähigkeiten entwickelt", ist er zufrieden mit seiner Nachfolgerin. Carolin Mettke bedauert das Fehlen einer Jugendabteilung, "aber dazu gibt es bei uns einfach nicht genug Kinder in dem entsprechenden Alter", nennt sie als Grund.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
© 2020 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG