Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Fachvortrag über Gebisse und Zäumungen

Bereits gut etabliert ist der Freizeitreiter- und Fahrertreff in der Prignitz. Dort kommen je nach Thema 30 bis 50 Pferdeinteressierte zusammen. Das Foto entstand bei einer Veranstaltung mit Karl-Friedrich von Holleuffer.
Bereits gut etabliert ist der Freizeitreiter- und Fahrertreff in der Prignitz. Dort kommen je nach Thema 30 bis 50 Pferdeinteressierte zusammen. Das Foto entstand bei einer Veranstaltung mit Karl-Friedrich von Holleuffer. © Foto: True
Sandra Euent / 24.11.2016, 12:37 Uhr
Wagenitz/Havelland (MOZ) Im Havellandtut sich was in der Szene der Pferdefreunde. Vor nicht allzu langer Zeit trafen sich in Wagenitz erstmals interessierte Reiter und Fahrer, um sich kennen zu lernen. Der Freizeitreiter- und Fahrertreff Havelland war geboren. Den Machern geht es nicht nur ums Schnacken, sondern auch ums Lernen.

Gemeinsam mit dem Verband der Freizeitreiter und -Fahrer Deutschland (VFD) will man es Interessierten ermöglichen, für einen schmalen Taler Vorträge und Seminare von Experten zu besuchen und so das Wissen rund um das Pferd und das Reiten zu vergrößern. So wieder am nächsten Samstag, 3. Dezember. Da lädt der Treff zu seiner zweiten Veranstaltung nach Wagenitz (Amt Friesack) in die Kellergaststätte im Brennereiweg 8 ein. Ab 19.30 Uhr wird Karl-Friedrich von Holleufer zum Thema Gebisse und Zäumungen referieren. Von Holleufer kommt aus Neumünster, ist Fahrlehrer und Trainer A (FN) und außerdem Experte und Sachverständiger für Gebisse und Zäumungen. Der Eintritt beträgt 5 Euro.

"Die Diskussionen über Gebisse, Zäumungen und die deren Auswirkungen sind in der Reiter- und Fahrerwelt so etwas wie eine never ending story, und meistens schwört jeder auf etwas anderes und glaubt, genau das Beste für sein Pferd gefunden zu haben", so Frieder True, einer der Organisatoren des Reitertreffs.

Das Pferdemaul ist sehr empfindlich, entsprechend sorgsam sollte man damit umgehen. Wie aber lässt sich das in der Praxis umsetzen? Vielleicht doch kein ganz so scharfes Gebiss oder wäre sogar gebisslos eine Alternative? Welches Reithalfter ist für welches Gebiss angebracht und lässt sich das überhaupt so sagen oder ist das von Tier zu Tier unterschiedlich? Auf diese Fragen wird Karl-Friedrich von Holleufer versuchen Antworten geben.

Ein kurzer Auszug aus dem Vortrag des Experten: "Einwirkungen/Druck/Impulse von außen auf den Kopf, Nasenrücken, Unterkiefer, das Genick und den Hals rufen sofort Reflexbewegungen hervor. Die Antwort (gewünschte Reaktion) erfolgt unmittelbar und sofort. Einwirkungen im Maul mit verschiedenen Mundstücken rufen keine Reflexe hervor. Das Pferd muss deren Bedeutung erst vorsichtig erlernen. Hier beginnen die Probleme bei der Ausbildung von Reiter und Pferd. [...] Wenn das Pferd bei der Ausbildung korrekt gelernt hätte, dass zum Beispiel ein leichter, gefühlvoller Zug anhalten bedeutet, dann wäre Halten kein Problem."

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
© 2020 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG