Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Erste Hilfe am Hund

Neues Spiel oder neue Mode? Elmo lässt ergeben all die wunderlichen Dinge über sich ergehen, die da in der Hundeschule mit ihm angestellt werden. Der richtige Kopfverband ist wichtig bei Verletzungen an den Ohren. Er muss so sitzen, dass ihn der Hund nich
Neues Spiel oder neue Mode? Elmo lässt ergeben all die wunderlichen Dinge über sich ergehen, die da in der Hundeschule mit ihm angestellt werden. Der richtige Kopfverband ist wichtig bei Verletzungen an den Ohren. Er muss so sitzen, dass ihn der Hund nich © Foto: MOZ/Oliver Voigt
Oliver Schwers / 28.02.2017, 06:45 Uhr - Aktualisiert 28.02.2017, 14:06
Flemsdorf (MOZ) Die meisten Menschen können in Notfällen Erste Hilfe leisten. Was aber passiert, wenn sich plötzlich der geliebte Haushund schwer verletzt? Mund-zu-Mund-Beatmung bei Pfiffi? Guter Rat ist teuer. Doch ruhig Blut - in Flemsdorf gibt es Erste-Hilfe-Kurse für Hunde.

Um gleich vorweg die Frage zu beantworten: Nein, Mund-zu-Mund-Beatmung fällt aus. Man möge das mal bei einem Bernhardiner versuchen. Stattdessen wird Pfiffi bei einer Herz-Lungen-Wiederbelebung über die Nase beatmet. Im Wechsel mit Herzmassagen.

Die meisten Menschen können in Notfällen Erste Hilfe leisten. Was aber passiert, wenn sich plötzlich der geliebte Haushund schwer verletzt? Mund-zu-Mund-Beatmung bei Pfiffi? Guter Rat ist teuer. Doch ruhig Blut – in Flemsdorf gibt es Erste-Hilfe-Kurse für Hunde.
Bilderstrecke

Erste Hilfe für Bello

Bilderstrecke öffnen

Viele Hundehalter haben überhaupt keine Ahnung, wie sie ihrem Vierbeiner im Notfall helfen können. Bei einem offenen Bruch fällt Frauchen vor Mitleid selbst in Ohnmacht. Wenn Hasso die Augen verdreht und der Tierarzt nicht erreichbar ist, gerät die Familie in Panik. Dabei können - wie beim Menschen auch - schon wenige Handgriffe das aus der Bahn geworfene Familienmitglied retten.

"Wir hatten auch bei unserem Hund schon mal eine Verletzung", erzählt Halterin Katrin Gläser aus Schwedt. "Und im ersten Augenblick ist man panisch." Daher hat sie sich mit ihrem sechs Monate alten Elmo zum Ersten-Hilfe-Kurs in der Schöneberger Hundeschule von Marina Gieche angemeldet. Auf dem Übungsgelände in Flemsdorf ist Elmo sichtlich überrascht, was die Zweibeiner da mit ihm so alles anstellen. Zuerst bekommt er Watte zwischen die Zehen, dann legt ihm Frauchen einen Verband um die Pfote. Was den Hunden offensichtlich eine willkommene Abwechslung bietet, ist für die Menschen purer Unterricht. "Wer nicht selbst Erste Hilfe durchführen kann, gerät in die Gefahr, auch verletzt zu werden", sagt Marina Gieche. Denn durch den Schmerz reagieren die Hunde anders als gewohnt und können auch mal zuschnappen.

Das Risiko einer Verletzung bei Hunden ist hoch. Stromschlag droht, wenn junge Tiere gern an Kabeln knabbern. Mancher Vierbeiner hat schon die Augen verdreht, wenn er achtlos ausgelegtes Rattengift verschluckte. Erstickungsanfälle nach Insektenstichen, eingerissene Dorne oder Bissverletzungen nach einer Rauferei mit Nachbars Cäsar gehören ebenso zu den häufigsten Unfällen. Bedrohliche Blutungen, Magendrehungen, Verbrennungen oder Hitzschlag - alles schon dagewesen.

Albert muss seinen Kopf durch einen albernen Plastetrichter schieben, der ihm dann auch noch mit einem Lederband am Hals befestigt wird. Er sieht damit aus wie eine umgedrehte Nachttischlampe, lässt die Aktion aber dank allerlei Leckerli willig über sich ergehen. Halterin Iris Küchler aus Woltersdorf weiß, wie sinnvoll dieses Hilfsmittel sein kann, wenn der Hund nicht an einer frisch operierten Narbe lecken soll. Es gibt vieler solcher Tricks, um dem verletzten Tier zu helfen: Selbstklebende Binden, Hundeschuhe gegen eindringende Nässe, eine Hundeschlaufe zum Schutz vor Bissen. Je länger der Kurs dauert, desto mehr Spaß macht sich breit bei Zwei- und Vierbeinern. Es sieht schon komisch aus, wenn Albert mit seinem Lederschuh einen Foxtrott hinlegt. Selbst die einst allein gelassene und von ihrer neuen Halterin gerettete Olga lässt sich problemlos das flexible Fieberthermometer in den Allerwertesten schieben. Reine Übungssache. Der Pulsschlag wird übrigens in der Leistengegend gefühlt.

"Uns ist es wichtig, dass die Leute gern kommen", sagt Marina Gieche. "Die meisten sind äußerst wissbegierig und versuchen, die neuen Dinge bestmöglich umzusetzen. Es gab auch schon Rückmeldungen, dass einer Hündin dadurch das Leben gerettet wurde."

Am Ende des Kurses ist Elmo total müde. Völlig ergeben lässt er sich den Kopfverband anlegen. Und auch das Gelächter über das gar zu komische Bild scheint ihn überhaupt nicht zu stören.

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2017 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG