Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Im Rahmen der Flurbereinigung Bleyen-Genschmar sind 6,4 Kilometer Wegebau vorgesehen

Asphaltpisten zu Ausbauhöfen

Ulf Grieger / 01.04.2017, 06:05 Uhr
Bleyen-Genschmar (MOZ) Mit rund 175 Euro je Hektar werden die 240 Teilnehmer des Flurbereinigungsverfahrens Bleyen-Genschmar an den Kosten des Projektes beteiligt. Die Vermessungskosten werden gefördert. Am Donnerstag wurden sie über die Ausbauvorhaben informiert.

Der große Kulturhaussaal von Küstriner Vorland war bis auf den letzten Platz gefüllt. Dabei ist das Legitimationsverfahren, mit dem die Eigentümer aller Flurstücke ermitteln werden, noch gar nicht ganz abgeschlossen. Ramona Morgenstern, Fachvorstand des Verfahrens vom Amt für Flurneuordung, und Projektleiter Ulf Kreuziger vom Verband für Landentwicklung erläuterten den Teilnehmern des Verfahrens den bereits erreichten Stand der Arbeit.

Im Mittelpunkt steht der Graben- und Wegeplan. Er legt fest, welche Wege und Gräben so ausgebaut werden, dass alle Grundstücke künftig gut erschlossen, das heißt, durch Wege erreichbar sind. Bei der Vorstellung des Plans wurde deutlich, dass der Großteil im nördlichen Verfahrensgebiet, im Bereich Genschmar, liegt. Die Wege zum Henriettenhof, zum Kleinen Dorf und die Siedlungsstraße erhalten eine 3,50 Meter breite Asphaltdecke. In Neuschaumburg werden der Weg zum Friedhof und in Neudrewitz die beiden Verbindungen zur Schäferei Gorgast erneuert. In Neubleyen soll lediglich ein Stück des Schulweges gebaut werden.

Als Ausgleich für die Eingriffe und Versiegelung werden Gewässerrandstreifen angelegt und bepflanzt, wie zum Beispiel am Studentengraben. Im Bereich Schäferei-Gorgast wird keine Straße saniert oder erneuert, so dass lediglich die Gemeinde Bleyen-Genschmar an den Ausbaukosten beteiligt wird. Und zwar mit 58 000 Euro. Beide Gemeinden beteiligen sich jedoch auch an den Vermessungskosten.

Fachvorstand Ramona Morgenstern informierte, mit welchen Kosten die Grundstückseigentümer zu rechnen haben. Sie liegen bei 175 Euro je Hektar. Wobei sich dies nicht direkt auf das Flächenmaß umlegen lässt, sondern auch davon abhängt, welchen Wert dem Hektar Boden beigemessen wird. Das Bewerbungsverfahren wurde ausführlich erörtert. Dazu gibt es auch noch individuelle Termine.

Die Teilnehmer haben zudem die Möglichkeit, freiwillig mehr Beiträge zu leisten bzw. zu spenden. In den anderen Bodenordnungsverfahren haben dies insbesondere Landwirtschaftsbetriebe getan. Zudem besteht die Möglichkeit, dass die Betriebe den Beitrag in Sachleistungen, zum Beispiel mit Wegebau, begleichen. Die Beiträge werden zu mehreren Terminen erhoben. Die erste Erhebung ist für 2019 vorgesehen, die zweite für 2021 und die Schlussrechnung erfolgt 2026.

Zahlen und Fakten:


■ Das Flurbereinigungsverfahren Bleyen-Genschmar umfasst 2086 Hektar zwischen Nieschen und Kuhbrücke sowie Gorgast und Neuschaumburg. Daran nehmen 240 Eigentümer von 910 Flurstücken teil.
■ Im Verfahrensgebiet gibt es 17 Kilometer Wege und 22 Kilometer Gräben auf nichtöffentlichem Grund und Boden. 41 Prozent der Flurstücke sind noch nicht oder nicht mehr erschlossen. Es werden Zerschneidungen durch Wegebau beseitigt und Grundstücke zusammengelegt.
■ Ab 2018 werden acht Wege mit insgesamt 6,4 Kilometern Länge und fünf Durchlässe erneuert.
■ Das Verfahren kostet 1,56 Millionen Euro. 1,18 Millionen werden gefördert. Der Eigenanteil beträgt 393 000 Euro. Die Teilnehmergemeinschaft trägt davon 335 000 Euro, die Gemeinde Bleyen-Genschmar 58 000 Euro.
■ Die Karte zum Verfahren und die weiteren Informationen sind im Internet unter www.vlf-brandenburg.de abrufbar. Ansprechpartner sind Projektleiter Ulf Kreuziger (Tel. 0331 27975453) und Vorstandsvorsitzender Bernhard Katzwinkel (Schäferei Gorgast)

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2017 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG