Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Zirkusprojekt an Heinersdorfer Grundschule und Kita / Zwei Vorstellungen auf Festwiese am Donnerstag

Manege frei für Fakire und Clowns

Artistik mit Hula-Hoop-Reifen: Drei Tage lang üben sich Heinersdorfer Grundschüler und Kita-Kinder im Projektzirkus "Smiley" als Akrobaten, Jongleure, Fakire und Clowns.Was sie gelernt haben, zeigen sie am Donnerstag auf der Festwiese.
Artistik mit Hula-Hoop-Reifen: Drei Tage lang üben sich Heinersdorfer Grundschüler und Kita-Kinder im Projektzirkus "Smiley" als Akrobaten, Jongleure, Fakire und Clowns.Was sie gelernt haben, zeigen sie am Donnerstag auf der Festwiese. © Foto: MOZ/Annemarie Diehr
Annemarie Diehr / 28.06.2017, 08:48 Uhr
Heinersdorf (MOZ) Jonglieren, balancieren, Faxen machen - drei Tage lang erproben Heinersdorfer Schüler und Kita-Kinder das Leben in der Manege. Dabei lernen die kleinen Artisten, Clowns und Trapezkünstler auch, im Team zu arbeiten und auf ihre Fähigkeiten zu vertrauen.

Mit der Ruhe ist es für die Tierpark-Bewohner vorbei. Ein großes weißes Zirkuszelt mit gelben, lachenden Clownsgesichtern hat sich in der Nachbarschaft positioniert. Kinderlachen und Applaus dringen von der Heinersdorfer Festwiese an die Ohren von Känguru und Lama.

Seit Montag findet der Unterricht der Grundschüler und das Vormittagsprogramm der Heinersdorfer Kita-Kinder in der Manege statt. Mit Bällen jonglieren statt Matheaufgaben rechnen; Streiche mit Trillerpfeife aushecken statt Deutsch büffeln.

"Du bist ein ausgemachter Schurke", erwidert Clown Philipp Woitschack die Faxen seines Schülers. "Und du 'ne eingemachte Gurke", kontert der Junge, denkt gar nicht daran, seinen Lehrmeister von den erlernten Streichen zu verschonen. Begleitet vom Lachen der rund 150 Grundschüler und Kita-Kinder, die sich auf den Zuschauerrängen verteilen, bläst er erneut die Trillerpfeife - Philipp Woitschack gibt den Genervten.

"Ich bin im Zirkus geboren", sagt der Clown, nachdem seine Schüler ihre Probe beendet haben. Mit Clownsnase und bunten Klamotten trifft man ihn allerdings kaum noch: Statt selbst aufzutreten reist seine Familie mit dem Projektzirkus "Smiley" durch ganz Deutschland, um Kindern die Welt von Bauchtänzern und Akrobaten erlebbar zu machen.

Nach den Clowns zeigen die Jongleure, was sie seit Montag gelernt haben. Während kleinere Kinder grüne, blaue und rote Tücher nacheinander in die Höhe ziehen, werfen die Größeren zwei kleine Bälle, lassen sie immer wieder fallen. "Die Kinder lernen, geduldig zu sein - mit sich und mit anderen", sagt Zirkusleiterin Charlette Woitschack. Bälle aufheben, noch einmal probieren, lautet das Motto im Zirkus. Nicht nur die Kunst des Jonglierens erlernen die Heinersdorfer Schüler und Kita-Kinder, nebenbei schulen sie ihr Selbstvertrauen, ihre Disziplin und Teamgeist, beobachtet Charlette Woitschak.

Ganz viel Vertrauen benötigt vor allem Julian Knabe. Der Zwölfjährige legt sich draußen vor dem Zirkuszelt mit dem Rücken auf blaue Glasscherben, wie andere sich in ein weiches Bett. "Gut so", ermutigt ihn Trainer Daniel Zolyke. Zuvor hat er den elfjährigen Mavin Baganz auf ein Nagelbrett gebettet - so schwierig sei es gar nicht, ein Fakir zu sein.

Am Donnerstag zeigen Julian, Mavin und ihre Mitschüler, was sie in der Manege gelernt haben. Zwei Vorstellungen, um 10 und 17 Uhr, werden die Kinder auf der Festwiese am Tierpark geben. Die Heinersdorfer Grundschule öffnet an diesem Tag ab 13 Uhr ihre Türen zur Besichtigung. Während am Dienstagvormittag bereits Reinigungstrupps durch das Schulgebäude ziehen, trifft Leiterin Andrea Hartwig letzte Vorbereitungen. "Eigentlich sollte das Projekt schon im vergangenen Jahr stattfinden", sagt sie. Ein Achsenbruch verhinderte dann die Anreise von Zirkus "Smiley".

Fiona Nickel kann es kaum erwarten, ihren Freunden und ihrer Familie zu zeigen, was sie im Zirkus gelernt hat. Die Neunjährige übt sich als Akrobatin, balanciert konzentriert auf den Körpern der Fakire. Im benachbarten Tiergehege äußert sich dazu plötzlich lautstark der Esel. "Iah." Sein Rufen wird nicht erwidert - eigene Tiere hat der Projektzirkus nicht mitgebracht.

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2017 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG