Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

GW Ahrensfeldes Trainer Bernd Schönfelder ist nach dem 1:0-Sieg gegen Blau-Weiß Wriezen alles andere als zufrieden

"Wir müssen uns jetzt deutlich steigern"

Immer wieder Antreiber seiner Mannschaft: Stephan Baum, Torschütze in Wriezen, hier im Spiel gegen Joachimsthal
Immer wieder Antreiber seiner Mannschaft: Stephan Baum, Torschütze in Wriezen, hier im Spiel gegen Joachimsthal © Foto: Ingo Muhme
Britta Gallrein / 29.08.2017, 05:23 Uhr
Ahrensfelde (MOZ) Trotz gewonnener drei Punkte ist Bernd Schönfelder, Trainer des Landesklasse-Vertreters Grün-Weiss Ahrensfelde, alles andere als zufrieden nach der Partie gegen Blau-Weiß Wriezen, die seine Elf mit 1:0 zu ihren Gunsten entschied.

"Es war nicht berauschend, was wir da geboten haben", bringt es Coach Schönfelder auf den Punkt. Allerdings waren die Gastgeber, die in der vergangenen Saison Platz zehn belegten, auch gut auf ihren Gegner eingestellt, verschoben gut und präsentierten sich sehr zweikampfstark. "Wir haben es nicht verstanden, das mit spielerischen Mitteln zu unterbinden", analysiert Bernd Schönfelder die Partie. Warum, das kann er selber nicht so richtig erklären. "Für uns Trainer war das unverständlich."

Selbst der Treffer von Kapitän Stephan Baum fiel eher unter die Kategorie "Glückstor". Der 34-Jährige, der vor der Saison noch überlegt hatte, künftig fußballerisch kürzer zu treten, sich aber dann noch zu einer weiteren Saison überreden ließ, konnte einen Abstauber nutzen und traf zur 1:0-Führung vor der Pause.

Auch danach kamen die Ahrensfelder nicht so richtig in Schwung. Im Gegenteil, Wriezen konnte durch schnelle Konter einige gefährliche Situationen vor dem Tor der Randberliner kreieren. "Wir hätten uns über ein Unentschieden am Ende nicht beschweren können", gibt Bernd Schönfelder selbstkritisch zu.

Zwischen den Pfosten bekam diesmal Tim Wolf seinen Einsatz. Der Platz des Stamm-Keepers ist bei Grün-Weiss hart umkämpft. Um ihn bewerben sich mit Tim Wolf, Toni Stoinski und dem Neuzugang Florian Brüggemann vom FSV Bernau gleich drei Spieler. Brüggemann muss noch auf seinen ersten Einsatz warten, der 22-Jährige fehlt derzeit verletzt. "Eine Stammplatz-Garantie hat auf der Position keiner, die müssen sich alle bemühen", betont Schönfelder.

Mit der Trainingsbeteiligung und -intensität ist der Trainer zufrieden. Trotzdem müsse auf dem Platz deutlich mehr passieren. Schließlich will man in diesem Jahr endlich aufsteigen. Und der große Kader sollte doch eigentlich für ein gutes Personal-Polster sorgen.

"Aber es wird nicht unbedingt einfacher in dieser Saison, das wussten wir ja schon vorher", erklärt der Coach, der das Team gemeinsam mit Sven Orbanke leitet. "Die Gegner haben sich inzwischen gut auf uns eingestellt. Wenn wir unser Ziel erreichen wollen, müssen wir uns unbedingt steigern. Die nächsten Spiele werden nicht einfacher."

Ahrensfelde: Wolf, Born, Kaatz, Baum (87. Hecker), Grzyb, Gesierich (77. Grünwald), Darboe, Riegel, Pogosjan, Illig, Colaki

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2017 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG