Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Besucher begeistert von Chaplin-Filmen

Matthias Wagner / 29.08.2017, 06:30 Uhr
Joachimsthal (MOZ) "Es gibt nichts Neues unter der Sonne", diese Weisheit schreibt die Bibel König Salomo zu. Und so ist auch die Einwanderung ein weltweit andauerndes, sich wiederholendes Thema. Charlie Chaplin (1869-1977) hat sich mit seinem Stummfilm "Der Einwanderer" aus dem Jahre 1917 ebenfalls dieser Problematik gewidmet. Dieser und zwei weitere Streifen des großen Mimen aus demselben Jahr waren am Sonntagabend in Joachimsthal im Skulpturengarten hinterm Rathaus zu sehen.

Gunthard Stephan und Tobias Rank reisen seit Ende der 90er-Jahre mit ihrer Oldtimer-Feuerwehr vom Typ Magirius-Deutz (Baujahr 1969) durch Deutschland und Europa. Als mobiles Wanderkino zeigen sie Stummfilme und andere Streifen unterschiedlicher Art. Alles technisch Notwendige, inklusive der Leinwand und dem Kinoprojektor, befindet sich an Bord des betagten Gefährts und so kann jeder Ort binnen kürzester Frist zum Open-Air-Kino werden.

Organisiert wurde die Veranstaltung zum dritten Mal in Folge seit 2015 vom Verein Heidekrug 2.0. Zirka 30 Gäste waren gekommen, um ein wenig in Nostalgie zu schwelgen und zum Surren der 16-mm-Filmmaschine ein Gläschen zu trinken und frisch zubereitetes Popcorn zu knabbern. Vereinsmitglied Gisbert Amm begrüßte mit der einsetzenden Dunkelheit, gegen 20.30 Uhr, das Publikum und dann hieß es: "Film ab!" Das trockene Spätsommerwetter sorgte für ungetrübten Genuss, wenngleich es im Laufe des Abends empfindlich kühl wurde.

Die Musiker haben mit ihrem umgebauten historischen Fahrzeug eine originelle Idee in die Tat umgesetzt. Sie begleiten alle Stummfilme ebenfalls musikalisch auf Klavier und Violine. "Es ist einfach die Liebe zu alten Dingen, die uns bewegt", so Tobias Rank. Man wolle draußen etwas schaffen, das die Menschen zu den cineastischen Ursprüngen zurückführt, so der Künstler aus Leipzig.

Kino unter freiem Himmel, das gefiel auch Bürgermeister René Knaack-Reichstein und seiner Frau ausnehmend gut. "Ein ganz tolles Gefühl mit einem gewissen Aha-Effekt", schwärmte das Stadtoberhaupt angesichts der in Kerzenlicht getauchten, abendlichen Kulisse im Schatten der Kirche.

Am Sonnabend, 20 Uhr, ist die Band Attila & Friends mit einem musikalischen Stilmix aus internationalem Folk und Bluegrass zu erleben; Infos im Internet: www.heidekrug.org.

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2017 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG