Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Und die Strohpuppen sahen zu

Eine bunte Reihe der Erntewagen .
Eine bunte Reihe der Erntewagen . © Foto: Wolfgang Balzer
Wolfgang Balzer / 11.09.2017, 14:46 Uhr
Etzin (MOZ) Am Sonnabendnachmittag vergangener Woche schien es, als ob selbst die unzähligen fantasievoll gestalteten Strohpuppengruppen entlang der Etziner Dorfstraßen Beifall klatschen würden, als sich der Ernteumzug mit fast 25 überaus bunt mit Feld- und Gartenfrüchten geschmückten Erntewagen in Bewegung setzte. Natürlich mit einer nach althergebrachter Tradition gefertigten Erntekrone an der Spitze.

"Die erste geerntete Getreideart steht darin der zuletzt geernteten gegenüber", erklärte Marga Braun fachmännisch. Sie ist es, die alljährlich in den Wochen zuvor mit den Frauen des Ortes an mehreren Abenden mit viel Spaß und gemeinsamem Abendessen das Schmuckstück ebenso gestaltet wie später die Dekoration ihres bunt und fantasievoll geschmückten Erntezuges. Und eine kleine Überraschung haben sie für die Festgäste immer bereit. Keine Kamelle, aber in diesem Jahr ein kleines Gläschen selbstgemachte Marmelade und für Interessierte eine Anleitung zur Gestaltung der Erntekrone. Weniger alte Traditionen pflegen als ihren Spaß wollten die Etziner Mädels. "Die Idee entstand bei einem Mädelsabend und einem Gläschen Wein", lachte Andrea Liehmann in ihrem knöchellangen weißen Gewand und der Nachtmütze als sie dem rundum weiß mit Omas Gardine dekorierten Wagen entstieg. Was das mit dem Erntefest zu tun hat, schrieben sie an die Wagenwand: "Ist die Ernte eingebracht wird gepennt die ganze Nacht". Bangen und Hoffnung dann bis 18 Uhr bei allen Gestaltern der liebevoll und einfallsreich dekorierten Erntewagen: Wer wird wohl bei der Bewertung durch die Erntefestteilnehmer in diesem Jahr die Nase vorn haben? Jubel bei den Etziner Mädels für ihren "Schlafwagen".

Er war auf Anhieb in der Gunst der Festgäste vorn und brachte ihnen 100 Euro Siegprämie und eine Wildschweinkeule dazu. Letztere hatte der Landwirt und Jäger Frank Zöllner spendiert. Die oftmaligen Sieger, die Frauen mit der Erntekrone um Achim Braun, belegten in der Gunst der Festgäste den zweiten Platz, vor dem Festwagen der Jugendfeuerwehr. Zu dieser Zeit war das Angebot auf dem Kuchenbüfett schon sichtlich ausgedünnt. Genau dreißig Kuchen hatten die Etzinerinnen spendiert. Und die Einnahmen wurden dann auch gleich, zumindest teilweise, in die Siegprämien für die Festwagen verwandelt.

So gestalteten die Etziner ihr traditionelles Erntefest selbst und feierten bis in die Nachtstunden. Allerdings gab es auch nachdenkliche Gespräche. Die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr und der Jugendfeuerwehr gedachten gemeinsam der Kameraden, die kürzlich auf der Autobahn bei einem Rettungseinsatz ihr Leben verloren. Die Etziner Kameraden stellten den Angehörigen die Spendengelder des Tages zur Verfügung. Mit den Spenden der Festgäste waren das immerhin rund 350 Euro.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG