Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Vom Festumzug bis zum Tanz auf der Bühne - Impressionen vom gelungenen Kreiserntedankfest in Passow

Trubel drinnen und draußen

Zaungäste beim Umzug: Wo keine Stühle und Bänke Platz hatten, lagen Strohballen als Sitzgelegenheiten bereit. Vor allem die älteren Besucher wussten diesen Service zu schätzen.
Zaungäste beim Umzug: Wo keine Stühle und Bänke Platz hatten, lagen Strohballen als Sitzgelegenheiten bereit. Vor allem die älteren Besucher wussten diesen Service zu schätzen. © Foto: Stefan Csevi
Kerstin Unger / 19.09.2017, 06:44 Uhr
Passow (MOZ) Die Blasmusik ist verklungen, aus dem Festplatz wird wieder das Betriebsgelände der AHV. Bleiben wird vom Passower Kreiserntedankfest 2017 aber die Erinnerung an einen besonderen Tag mit vielen Höhepunkten, fleißigen und netten Gastgebern und fröhlichen Menschen.

Wer noch nicht in Passow war, sollte in dieser Woche noch einmal durch den Ort fahren. Der stellvertretende Bürgermeister hat die Einwohner gebeten, ihre Dekorationen noch stehen zu lassen. Eine Kommission wird den Bewerberort für den Titel "Unser Dorf hat Zukunft" in den nächsten Tagen begutachten.

Schon einige Zeit vor Beginn des großen Ernteumzuges waren am Sonnabend die Straßen dicht. Für die 75 Fahrzeuge reichte die Schulstraße gar nicht aus. Als sich der Umzug mit den Angermünder Musikanten in Bewegung setze, wurde er von Bernd Winkler und Rainer Pilgermann, der für die Organisation des Umzugs verantwortlich war, kommentiert. Mit viel Applaus wurden die Feuerwehr Passow, die Kinder aus Kita und Grundschule, der Landrat, der Amtsdirektor, der Ortsbürgermeister, die Erntekrone und alle bunt geschmückten Wagen und alte Landtechnik begrüßt. Die Teilnehmer kamen aus Kunow, aus Stendell, Passow, Pinnow, Wendemark, Crussow, Frauenhagen, Schönow und vielen anderen Orten der Uckermark. Die ehemalige Landärztin Dr. Christa Fichtmüller wurde von ihrem damaligen Chauffeur im originalen Dienst-Lada gefahren. Ihr Mann Horst Fichtmüller fuhr mit dem Modell der Greiffenberger Mühle auf einem Hänger hinterdrein. Die Besucher am Straßenrand erlebten singende Kinder auf dem Passower Schulwagen und eine polnische Kapelle auf dem Wagen der Treckerfreunde Kunow.

Nach dem Umzug stürmten die hungrigen Festbesucher die vielen Imbiss- und Kuchenstände. Nicht nur professionelle Anbieter sorgten dafür, dass alle satt wurden. Vereine wie der Schönower SV oder der Förderverein zur Rettung der Dorfkirche Passow erarbeiteten sich auf diese Weise Spenden. Abiturienten des Angermünder Einstein-Gymnasiums verkauften Waffeln und Kuchen, um sich ihren Abiball zu finanzieren. Draußen gab es Attraktionen und Tobemöglichkeiten für die Kinder. Man konnte Rinder und Kaninchen anschauen. Überall lagen Strohballen, die zum kurzen Ausruhen einluden.

Auf der Bühne gab es umjubelte Unterhaltung von den Jüngsten bis hin zur Seniorentanzgruppe aus Günterberg und der Playback-Show von Bon Vital. Neben Prämierungen in Wettbewerben des Landrates wurden auch die schönsten Passower Festdekorationen ausgezeichnet. Hier gab es gleich mehrere Preisträger: den Traditionsverein Wendemark, der in der Schwedter Straße die Geschichte der Landwirtschaft darstellte, Kornelia Piller, die aus Hühnerdraht Figuren formte, Familie Gebert, die das Bienenleben nachempfand, die Familien Lieske und Nulle, die das Büro der AHV verschönerten und Familie Stredak, die einen Engel im Maiskleid schuf. Zwei Ehrenpreise bekamen Familie Anklam und die Familien, die den Strohtraktor am Mühlenberg bauten.

Über eine Prämie vom Amt freute sich die Passower Jugendfeuerwehr für ein gutes Abschneiden bei der Deutschen Meisterschaft.

Ein ernstes Thema sprach der Vizepräsident des Landesbauernverbandes Heiko Terno, der später auch das Freibier anzapfte, in seinem Grußwort an. Er verteidigte die Bauern gegen Kritiker und die Gesetzgeber, die ihnen die Arbeit erschweren. Er wandte sich gegen die neue Düngeverordnung, gegen Preise für landwirtschaftliche Produkte, die von vier Handelsketten bestimmt würden sowie Intoleranz und Ignoranz bei der Bejagung von Biber und Wolf, die das Eigentum der Bauern unterhöhle.

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2017 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG