Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Ministerin bringt S-Bahn ins Rollen

Roland Becker / 06.10.2017, 12:15 Uhr - Aktualisiert 09.10.2017, 13:32
Velten (MZV) Brandenburgs Infrastrukturministerin Kathrin Schneider (SPD) hat sich klar zum Veltener S-Bahn-Anschluss bekannt. Das teilte sie am Donnerstag Veltens Bürgermeisterin Ines Hübner (SPD) auf deren Anfrage hin mit.

Brandenburg und Berlin hatten sich am Mittwoch auf acht für die Zukunft des Schienennetzes wichtige Korridore geeinigt, zu denen auch der zwischen Velten und Berlin-Gesundbrunnen zählt. Allerdings wurde für Velten keine konkrete Lösung erwähnt, das Projekt Veltener S-Bahn taucht darin namentlich gar nicht auf. Zudem sichern Berlin und Brandenburg lediglich zu, "im Rahmen haushaltsrechtlicher Möglichkeiten" die nötigen Gelder für vorbereitende Untersuchungen und Planungen zum Ausbau des Schienennetzes zur Verfügung zu stellen. Eine Lenkungsgruppe soll diesen Prozess begleiten.

Schneider geht nun im Schreiben ans Veltener Rathaus einen deutlichen Schritt weiter: Sie verabschiedet sich von dem seit Jahren geführten Konkurrenzkampf zwischen der Durchbindung des Prignitz-Expresses nach Gesundbrunnen und der Verlängerung der S-Bahn nach Velten. Auf Hübners Anfrage teilt sie mit: "Zu diesen Korridoren gehört auch der für die Entwicklung der Stadt Velten wichtige Korridor Prignitz-Express/Velten und damit sowohl die Einbindung des Prignitz-Expresses als auch die S-Bahnverlängerung nach Velten." Der Ende des Jahres erwartete Entwurf des bis 2022 geltenden Landesnahverkehrsplans soll demnach die Realisierung beider Vorhaben beinhalten.

Im Veltener Rathaus zieht man aus Schneiders Antwort nun den Schluss: "Die Lenkungsgruppe entscheidet nicht mehr, ob wir den S-Bahn-Anschluss bekommen, sondern wann und wie wir ihn erhalten", sagt Rathaussprecherin Ivonne Pelz und fügt hinzu: "Für uns heißt das: Die S-Bahn kommt." Im Rathaus hat man auch schon eine Vorstellung davon, in welchem Zeitraum damit zu rechnen ist: "Wir gehen davon aus, dass das Projekt bis 2022 angepackt wird. Wir werden alles für eine schnelle Umsetzung tun."

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2017 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG