Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Thomas Esser ist Gerätewart bei der Braunsdorfer Feuerwehr

Feuerwehr
Kontrolle von der Kleidung bis zur Pumpe

Genug Benzin im Tank? Gerätewart Thomas Esser überprüft monatlich und nach jedem Einsatz die Funktionsfähigkeit der Technik. Dazu gehört die Pumpe für die Löschwasserversorgung.
Genug Benzin im Tank? Gerätewart Thomas Esser überprüft monatlich und nach jedem Einsatz die Funktionsfähigkeit der Technik. Dazu gehört die Pumpe für die Löschwasserversorgung. © Foto: MOZ/Anke Beißer
Anke Beißer / 11.02.2018, 07:03 Uhr
Braunsdorf (MOZ) Kommen Feuerwehrleute von einem Einsatz ins Depot zurück, ist für ihren Gerätewart längst noch nicht Feierabend. Es muss - genau wie bei den turnusmäßigen Checks - kontrolliert werden, ob alles wieder an seinem Platz und voll funktionsfähig ist. In Braunsdorf kümmert sich Thomas Esser darum.

Der 51-Jährige gehört noch gar nicht so lange der Freiwilligen Feuerwehr an. Er ist ein Quereinsteiger, nicht, wie viele andere, seit jungen Jahren dabei. 2011 zog er mit seiner Frau ins Dorf - direkt neben die Wache. "Die Sirene ist vier Meter Luftlinie von unserem Schlafzimmer entfernt. Da bin ich ohnehin jedes Mal wach", erzählt er schmunzelnd. Nach der Wende wurde der gelernte Agrotechniker Kraftfahrer im Fernverkehr. Vor ein paar Jahren entschloss er sich dazu, sesshaft zu werden und fährt jetzt für die Dachdecker-Einkauf Genossenschaft Fürstenwalde im Nahverkehr.

Da war auf einmal Zeit für Neues. Esser ist ein Geschenk für die Wehr, kennt er sich doch mit Technik aus, kann auch als "Schrauber" helfen, wenn die Fahrzeuge, sowohl das für die Einsätze als auch das für die Jugendwehr, mal muckern. Vor zwei Jahren hat er die Aufgabe von Tim Gladow übernommen, den es beruflich nach Torgelow verschlagen hatte. Seither unterzieht Esser beide Autos, die komplette Ausrüstung, selbst die Kleidung monatlich einer Kontrolle - und zusätzlich nach jedem Einsatz. "Ich brauche dafür eine gute halbe Stunde." Die Technik sei in einem sehr guten Zustand. "Unser Tanklöschfahrzeug ist ja erst zwei Jahre alt."

Bei seinen Kontrollen schaut der Gerätewart nach, ob bei allen Flüssigkeiten die Füllstände stimmen. Zuerst widmet er sich der Pumpe für die mitgeführten 750 Liter Wasser, schaut, ob genug Benzin in ihrem Tank ist, wirft sie an, schaut, ob sie rund läuft, horcht nach Geräuschen, die nicht hingehören. Auch das Notstromaggregat, die Motorkettensäge und der Lichtmast werden einem Funktionstest unterzogen. Hinzu kommt der übliche Fahrzeug-Check vom Blinker bis zur Scheibenwischanlage. "Ich habe natürlich auch ein Auge darauf, dass die TÜV- und Wartungsintervalle aller Gerätschaften eingehalten werden. Und ich bin für die Beschaffung verantwortlich." Esser überblickt sofort, ob die Ausstattung auf dem Fahrzeug komplett ist, sieht, ob eine Lücke klafft. Es sei schon vorgekommen, dass nach einem Einsatz etwas fehlte. "Dann wird gleich zurück gefahren." Der Braunsdorfer erinnert sich an einen Verkehrskegel und einen Gürtel, die mal vergessen wurden. "Nichts großes also."

Sein Engagement bei der Wehr möchte Thomas Esser nicht mehr missen. Der 51-Jährige mag es, zum Einsatz zu fahren, zu helfen. Er mag den Zusammenhalt in der Gemeinschaft, die Kameradschaft. Und er hofft, in diesem Jahr noch die ausstehende Ausbildung zum Gerätewart absolvieren zu können, um aus seinem Hobby eine runde Sache zu machen.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
© 2020 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG