Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Frühlingsfest
Biokiste kommt jetzt aus Altglobsow

Im Gewächshaus: Susanne Ludwig, eine der Inhaberinnen der Manufaktur „Drei Jahreszeiten“.
Im Gewächshaus: Susanne Ludwig, eine der Inhaberinnen der Manufaktur „Drei Jahreszeiten“. © Foto: Matthias Henke
Matthias Henke / 26.04.2018, 18:31 Uhr
Altglobsow Dass die Tage wieder wärmer werden, ist auch auf dem Biohof Kepos in Altglobsow zu merken. Überall grünt und sprießt es. Ein neues Feld für Selbsternter wird angelegt. Das Konzept hat sich bewährt. Auch die Manufaktur „Drei Jahreszeiten“ von Susanne Ludwig, Leo Tiede und Phil Hartmann, die dort ebenfalls ansässig ist, kann sich über mangelnde Kundschaft nicht beklagen.

Am Wochenende wird auf dem Hof von 11 bis 18 Uhr gemeinsam ein Frühlingsfest gefeiert. Die Saison geht nun quasi richtig los. „Durch die warmen Tage beginnt nun die Selbsternte wieder, da haben viele sehnsüchtig drauf gewartet“, sagt Susanne Ludwig. Aber auch aus einem anderen Grund habe man Anlass zu feiern. Ein Jahr gibt es die Manufaktur an ihrem heutigen Standort. Das Kochen von Marmelade hatten die Jungunternehmer  vor vier Jahren begonnen, um etwas Geld neben dem Studium zu verdienen.

„Das Fest wollen wir auch zum Anlass nehmen, unsere Biokiste vorzustellen“, so Ludwig weiter. Das Konzept dahinter sei etwas anders als bei der Regio-Kiste, an der sich die Manufaktur ebenfalls beteiligt, erläutert Ludwig. Im Gegensatz zu dieser, mit der Angebote diverser Erzeuger aus der Gegend von der Regio Nord gebündelt  und von der Granseerin Petra Fähnrich und den Touristinformationen verkauft werden, werden in der Kiste der Drei Jahreszeiten nicht zuletzt Bioprodukte zusammengefasst, frisches Gemüse vom Kepos-Hof etwa. „Ein Wocheneinkauf für zu Hause“, so Ludwig zu dem Konzept. Mittlerweile könne man ein Vollsortiment anbieten. Wöchentlich werde mit einer Excelliste über aktuelle Angebote informiert.

Beim Frühlingsfest will das Trio von der Manufaktur sowie Biohof-Inhaber  Frank Rumpe aber nicht unter sich bleiben. Weitere Bioanbieter wurden mit ins Boot geholt, die auf einem kleinen Markt ihre Produkte feilbieten und zu deren Herkunft Rede und Antwort stehen. Stammkunden der Drei Jahreszeiten kennen diese bereits aus den Regalen des kleinen Ladens.  Ein Winzer aus dem Rheinhessischen Saulheim und ein Wurstanbieter sind etwa darunter. Ganz aus der Nähe kommt die Preußenquelle Rheinsberg, deren Wasser  biozertifiziert ist, Wildbratwurst aus Fürstenberg wird ebenfalls angeboten.

Ferner kann der Kepos-Hof auch ganz einfach nur besichtigt werden. Eine Gärtnerin steht für Fragen der Gäste zur Verfügung. Für Jung und Alt werden außerdem Spiele geboten. Einen weiteren Schritt will das Team der Drei Jahreszeiten und des Biohofes in diesem Sommer machen. Im Stechlinseecenter im benachbarten Neuglobsow soll ein Café eröffnet werden. (mhe)

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
© 2020 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG