Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Retro-Spektakel
3. Simson-Treffen in Netzen

Th. Messerschmidt / 23.06.2018, 14:45 Uhr - Aktualisiert 02.07.2018, 10:10
Netzen (MOZ) Bundeswertpapiere, Gold und Fonds mögen sichere Geldanlagen sein – das aber sind Simsons auch und die machen sogar noch mächtig Spaß! Zudem werden sie von Jahr zu Jahr begehrter, weil sie äußerst langlebig sind und schneller als ihre westdeutschen Nachfolger sein dürfen.

Mit 49,8 cm³ Hubraum gelten sie als Kleinkraftrad, brauchen lediglich ein Versicherungskennzeichen, dürfen bis 60 km/h Höchstgeschwindigkeit fahren und schaffen nicht selten noch mehr.  6 Millionen produzierte Krafträder haben die 1856 von den jüdischen Brüdern Löb und Moses Simson im thüringischen Suhl gegründete Firma zum größten Zweiradhersteller Deutschlands werden lassen. Weit überleben konnten die Suhler Fahrzeugwerke im vereinten Deutschland leider nicht. 2003 war Schluss. Doch die Simson-Faszination lebt fort und zwar ungeteilt in ganz Deutschland. Modelle wie Spatz, Star, Habicht und Sperber sind begehrte Sammlerobjekte geworden und die allein 1.600.000-fach produzierten S50/S51 (1980-89) noch immer alltagstauglich.

Die Mitstreiter des Simsonfreunde "Isolator" Netzen .V. haben im dritten Jahr ihres Bestehens zum dritten Simson-Treffen eingeladen und ein perfektes Fest rund um die Suhler Kultschmiede abgeliefert. Mit enorm vielen Fahrzeugen, extrem viel Fachsimpelei und ganz viel Spaß & Unterhaltung.
Bilderstrecke

3. Simson-Treffen in Netzen

Bilderstrecke öffnen

Keine Wunder also, dass es immer wieder Käufer und sogar Vereinsgründungen gibt, um die Leidenschaft er- und ausleben zu können.  Im Kloster Lehniner Ortsteil Netzen kam es 2016 zum Vereins-Fall. Axel Neumann – mit damals 14 gesammelten Suhler Mopeds die Nummer 1 im Revier –  wurde Vereinschef  des Simson-Freunde „Isolator“ Netzen e.V. und seine Werkstatt zum Vereinsheim. Mit Gleichgesinnten schrieb er sich „die Förderung der Gemeinschaft zur Erhaltung und Pflege von historischen Kleinkrafträdern der Marke Simson als technisches Kulturgut“ in die Satzung und lud noch im Gründungsjahr zum „1. Simson-Treffen“ ein. Im dritten Vereinsjahr steht nun das „3. Simson-Treffen“ kurz bevor, wozu alle Simson-Fans willkommen sind. Am 30. Juni und 1. Juli auf dem vertrauten Netzener Festplatz. Vertraut ist auch die Fest-Machart: Mit Hüpfburg, Geschicklichkeitsparcour, Teilemarkt, DJ, Präsentation und Prämierung der Fahrzeuge wird für kurzweilige Unterhaltung gesorgt und abends für Musik und Tanz. Live dabei sind „Dystom P“ und „Tor 11“. Der Sonntag startet mit einem gemeinsamen Frühschoppen und mündet in der großen Ausfahrt um 14 Uhr. „Fürs leibliche Wohl ist an beiden Tagen gesorgt“, versichern die Gastgeber, zu denen ein Weg auch online führt: www.simson-netzen.de.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
© 2020 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG