Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Volkslauf
40 Mal Berlin-Marathon und zwei Mal Drei-Seen-Lauf

Belibt nicht nur bei ambitionierten Hobby-Läufern: Günter Hallas gewann den ersten Berlin-Marathon 1974 und lief beim Drei-Seen-Lauf in Semlin mit.
Belibt nicht nur bei ambitionierten Hobby-Läufern: Günter Hallas gewann den ersten Berlin-Marathon 1974 und lief beim Drei-Seen-Lauf in Semlin mit. © Foto: Simone Weber
Simone Weber / 08.08.2018, 07:00 Uhr
Semlin Der Semliner Drei-Seen-Lauf ist ein Volkssportereignis, an dem sich auch ambitionierte Sportler beteiligen. An der  37. Auflage  nahm zum zweiten Mal Günter Hallas teil. In den vergangenen Jahrzehnten lief der Spandauer rund 90 Marathons.

„Als 16-Jähriger wollte ich das Sportabzeichen machen. Bei der Lauf-Disziplin bin ich geblieben. Für Sprint war ich zu langsam, aber Langstreckenlauf machte mir Spaß“, erzählte der Laufbegeisterte. „Als am 13. Oktober 1974 der erste Berlin-Marathon veranstaltet wurde, nahm auch ich teil.“

Mit einer Zeit von 2:44:43 Stunden lief Hallas mit gut zwei Minuten Vorsprung als Erster durchs Ziel. „Damals nahmen nur 278 Läufer teil. Heute sind es bis zu 40.000“, so der Marathon-Routinier weiter. „Auch die Laufstrecke führte früher noch nicht durch die Innenstadt, sondern vom Momsen-Stadion nahe der Messehallen an der Avus entlang bis Wannsee und zurück.“

Seitdem lief Günter Hallas, bis auf vier Male, bei jedem Berlin-Marathon mit. Seine Bestzeit war 2:35 Stunden. Im vergangenen Jahr lief er beim Berlin-Marathon 4:15 Stunden und kam unter zirka 160 Teilnehmern in seiner Altersklasse auf den 17. Platz. Beim 45. Berlin-Marathon am 16. September dieses Jahres wird der Hobbysportler zum 41. Mal dabei sein. Davon kann ihn auch nicht abhalten, dass er vor sechs Jahren eine neue Hüfte bekam.

Lediglich zum Drei-Seen-Lauf musste Günter Hallas etwas kürzer treten. „Im letzten Jahr lief ich die 21-Kilometer-Strecke“, so der 76-Jährige. „In diesem Jahr aber nur die acht Kilometer, weil ich vor zwei Tagen mit dem Rad gestützt bin und der rechte Fuß noch etwas lediert ist. Auch die Hitze hat mir in den Jahren zuvor wenig ausgemacht, aber der Lauf in diesem Jahr war schon heftig.“

Lediert oder wegen der Witterung aus der Puste geraten, musste keiner in den letzten Jahren auf der Strecke bleiben. Dafür sorgt Mitorganisator Karsten Conrad seit Jahren mit einigen Helfern. Sie helfen schwächelnden Läufern und begleiten die letzten Sportler um die Seen. „Dank gilt auch den Kameraden der Feuerwehr und allen anderen der zahlreichen Helfer, die beim Lauf, auf den Strecken sowie an Start und Ziel unterstützen“, sagt Ulrich Opitz.

Vor drei Jahren lernte Günter Hallas‘ Sohn mit der Semlinerin Kirstin Meyer seine neue Liebe kennen und zog in diesem Jahr von Spandau nach Semlin. So wurde der Marathon-Läufer im vergangenen Jahr erstmals zum Lauf nach Semlin eingeladen. Aber weder Hallas‘ Sohn noch seine Tochter Birgit, die auch in Berlin wohnt, teilen das bewegende Hobby mit ihrem Vater. „Mein Schwager und die Kinder sind dieses Jahr auch beim Drei-Seen-Lauf gelaufen“, so Kirstin Meyer. „Ich bin selbst noch nie mitgelaufen. Aber ich habe die Läufer betreut.“

Im Laufe der Jahre lief Günter Hallas insgesamt an die 90 Marathons. Nicht nur in Berlin, sondern auch in Hamburg, Wolfsburg, im Schwarzwald und den Elbe-Marathon nach Dresden – teilweise bis heute. Vor Jahren nahm der Läufer auch an renommierten Marathons wie in New York, auf Hawaii, in Lissabon und Vancouver teil. Auch zum Drei-Seen-Lauf im nächsten Jahr will Hallas wieder starten. „Der Lauf hier ist ein tolles Ereignis“, so der Läufer: „Es macht Spaß!“

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
© 2020 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG