Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Dank einer neuen Belüftungsanlage am Krummenseer Haussee haben Fische die Sommerhitze überlebt

Wasserqualität
See vorm Umkippen bewahrt

Algen - Symbolbild
Algen - Symbolbild © Foto: Ralf Hirschberger
Kerstin Ewald / 11.09.2018, 12:45 Uhr
Krummensee (MOZ) Ortsbeirat Harald Strunze zieht positives Resumee über Belüftungsmaßnahme im Haussee Krummensee. Dank des Engagements der lokalen Sportfischer seien die Fische im heimischen Gewässer gut über den heißen Sommer gekommen.

Barsche, Hechte, Schleien, Rotaugen sind einige Fischarten, die in den krautigen Tiefen des Haussees in Krummensee schwimmen.  Während der Hitzewellen 2015 und 2016 war es im Krummensee zu Sauerstoffmangel und erheblichem Fischsterben gekommen, immer wieder trieben Kadaver an der Wasseroberfläche.

Um ein derartig trauriges Szenario nicht noch einmal erleben zu müssen, hatten die Sportfischer Krummensee dieses Jahr vorgebeugt. 25 Meter entfernt von der Badestelle am Haussee brachten sie eine Belüftungsanlage an und führten ihrem heimischen Gewässer über die kritischen Hitzewochen ab Mitte Juli beständig Sauerstoff zu. Dies berichtete Ortsbeirat Harald Strunze, selbst Hobbyangler. Finanziert hat das Gerät der Anglerverband, die Stadt Werneuchen ließ aber durch eine Fachfirma den Stromanschluss legen.

„Die gemeinschaftliche Aktion ist insgesamt sehr gut gelaufen,“ lobt Ortsvorsteher Harald Strunze. „Natürlich haben sich die Angler in erster Linie um ihr Revier gekümmert, aber ihre Arbeit kommt ja allen Leuten in Krummensee, vor allem auch den Badenden zugute“, so Strunze.  Inzwischen steht die Belüftungsanlage wieder still, erzählt er, denn der Betrieb verursache erhebliche Stromkosten.

Andreas Koppetzki vom Landesanglerverband Brandenburg befürchtet, dass sich in den nächsten Wochen die Probleme der stehenden Gewässer noch verschärfen könnten: „Wenn sich in den nächsten Wochen das Laub in den Gewässern  zersetzt, verringert sich der Sauerstoffgehalt weiter“, so Koppetzi. Sein Verband, der 17% der fischereilich nutzbaren Gewässerflächen in Brandenburg bewirtschaftet, verleiht auch Belüftungsanlagen an Mitgliedsvereine. Wichtig sei, zumal bei den derzeit niedrigen Wasserständen, dass die Anlagen von Fachleuten angebracht würden.(kew)

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
© 2020 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG