Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Klangwelt
Folk-Musik in Kragener Kirche wird zum Erfolg

Pub-Atmosphäre: „Mr. Perkins“ sorgte für die passende Musik, der Förderverein für eine gelungene Dekoration.
Pub-Atmosphäre: „Mr. Perkins“ sorgte für die passende Musik, der Förderverein für eine gelungene Dekoration. © Foto: Rebecca Horn
Rebecca Horn / 17.09.2018, 17:16 Uhr
Krangen In magentafarbenes Licht getaucht erstrahlte die Schinkelkirche in Krangen am Sonnabend. Mehr als 100 Gäste waren gekommen, um dem Programm von „Mr. Perkins“ zu lauschen. Es handelte sich um den ersten Irish-Scottish-Folk-Abend in der Krangener Kirche – und er ist als voller Erfolg zu verbuchen.

Bernd Joachimsmeier, stellvertretender Vorsitzender des Fördervereins, wies auf die kulinarischen Besonderheiten hin. Die Frauen des Fördervereins hatten Aufstriche und Schmalzstullen vorbereitet. Passend zum Thema des Abends gab es nicht nur Wein, sondern auch typisch irisches Bier. Orangene, weiße und grüne Luftballons zierten die Kirchensäulen, und auch die irische Flagge in verschiedener Variation trug zum Gesamteindruck bei. Ein gemütlicher irischer Pub entstand so, in mitten der heiligen Hallen.

„Mr. Perkins“, genauer gesagt Familie Radek aus der Nähe von Perleberg, sind Sänger und Gitarrist Stefan, seine Frau Dorit, die ihn mit der Cajon, einer Kistenrommel, begleitete, seine Tochter Isabella, die neben dem Gesang auch eine Rahmentrommel spielte, sowie Sohn Ben an der Bassgitarre. Mitgebracht hatten sie neben vielen bekannten Balladen, Liebesliedern, Shanties und folkloristischen Songs auch selbst geschriebene Stücke. Vater Stefan erzählte zu den Liedern immer eine Anekdote oder den Hintergrund ihrer Entstehung. Es gelang ihm, auf ganz entspannte Art das internationale Publikum zu integrieren. Ob bei „Molly Malone“ oder „My Bonny“: Alle erlebten klatschend, schunkelnd oder mitsingend einen schönen Abend. Die ersten Takte des Kinderliedes „I’ll Tell Me Ma“ riss zwei Zuhörer förmlich von ihren Stühlen zu einem wilden Tanz.

Gäste aus Jordanien, die kürzlich in Wustrau Hochzeit gefeiert hatten, sorgten für eine besondere Ergänzung des Abends. Von der Tochter in der Pause angestiftet, forderte „Mr. Perkins“ Geraldine Craig auf, alle an ihrem Gesangstalent teilhaben zu lassen. Sie zierte sich zunächst, konnte dann jedoch mit der gefühlvollen Ballade „Caledonia“ von Dougie MacLean alle begeistern. Über die „Country Roads“ und „Whiskey in the Jar“ verabschiedete sich Familie Radek von einem begeisterten Publikum.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
© 2020 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG