Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Nach dem Ausscheiden von Kiehnwerders Ortswehrführer bilden die Einsatzkräfte ein Theam mit Sietzing und Klein Neuendorf

Zusammenschluss
Drei kleine Ortswehren löschen künftig gemeinsam

MOZ / 05.10.2018, 12:30 Uhr
Kiehnwerder/Sietzing Die Feuerwehren von Kiehnwerder, Sietzung und Klein Neuendorf haben sich zusammengetan. Die neue  Wehrführung besteht aus vier Personen: Wehrführer ist René Adam aus Klein Neuendorf, informierte Letschins Vize-Bürgermeisterin und Ordnungsamtsleiterin Eveline Fiedrowicz. Seine Stellvertreter sind Thomas Köhn aus Sietzing sowie Thomas Manthei und Thomas Skutnik aus Kiehnwerder. Die drei Wehren werden ihre Ausbildung gemeinsam absolvieren und gehören laut Ausrückordung mit ihrer Technik zu einem Einsatzteam, erläuterte Eveline Fiedrowicz.

Dies ist nicht die erste Zusammenlegung dieser Art. Vor anderthalb Jahren haben sich Neubarnim und Gieshof-Zelliner Loose vereint. Dort ist der Neubarnimer Karl-Heinz Rückheim Wehrleiter und Sylvia Gerhard aus Neubarnim und Peter Meyer aus Gieshof sind die Stellvertreter. So haben es die Wehren selbst entschieden. Die Alternative wäre eine Auflösung der Wehren gewesen, so die Vizebürgermeisterin.

In Kiehnwerder war die Zusammenlegung mit Sietzung und Klein Neuendorf eine Entscheidung mit Ansage. Bereits 2016, als die Feuerwehr ihr 80. Jubiläum feierte, kündigte der Wehrleiter von Kiehnwerder sein Ausscheiden aus dem aktiven Dienst an. Karl-Heinz Krüger ist seit 1977 im Amt. Er ist einer der dienstältesten Ortswehrleiter in Brandenburg. Nun wechselt er in die Alters- und Ehrenabteilung. Ortsvorsteher Peter Hübner hatte bereits zum Jubiläum versichert: „So wie es ist, wird es sicher nicht weitergehen. Aber es wird weitergehen!“

Letschins Gemeindewehrführer Ralf Karaschewski erklärte, dass die Feuerwehr mitten im Dorf bleiben soll. Doch dafür muss auch jetzt noch einiges getan werden. Das Gerätehaus ist in einem unzureichenden Zustand und ein Fahrzeug wäre dringend nötig. Investitionen hängen aber auch von der Entwicklung der Wehr ab, so Eveline Fiedrowicz.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
© 2020 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG