Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Jugendclub
Feuerwehr nutzt alten Jugendclub

Tische in Hufeisenform: Ortswehrführer Dirk Drews im ehemaligen Jugendclub „Silbermine“
Tische in Hufeisenform: Ortswehrführer Dirk Drews im ehemaligen Jugendclub „Silbermine“ © Foto: Bernhard Schwiete
Bernhard Schwiete / 15.01.2019, 06:30 Uhr
Reichenwalde (MOZ) In den alten Reichenwalder Jugendclub kehrt wieder Leben ein – allerdings in anderer Form als früher. Nach einigen Jahren des Leerstandes, weil es von den Jugendlichen im Ort keine Nachfrage mehr gab, hat der neue Feuerwehrverein das Gebäude an der Silberberger Straße von der Gemeinde gepachtet. Der Verein verfolgt mit dem Objekt gleich mehrere Ziele.

Dass die „Silbermine“, wie das Haus genannt wird, über einen langen Zeitraum nicht genutzt wurde, ist dem Gebäude und dem Grundstück nicht anzusehen. Kein Wunder: Bereits im vergangenen Herbst, noch bevor der Pachtvertrag mit der Gemeinde unter Dach und Fach war, trafen sich die Mitglieder des Feuerwehrvereins dort zu einem Arbeitseinsatz, wie Dirk Drews erzählt. Er ist selber eines der Mitglieder, die fleißig waren. Außerdem ist er Ortswehrführer und Gemeindearbeiter, und er kümmert sich künftig federführend um den alten Jugendclub. „Unter anderem haben wir die Treppe im Garten freigeschnitten“, erzählt er. Im Haus hat der Feuerwehrverein die Sofas aus Zeiten der Nutzung als Jugendclub ausgeräumt und stattdessen Tische und Stühle herbeigeschafft. In Hufeisenform stehen sie nun im kleinen Saal im Gebäude zur Nutzung bereit. Platz für etwa 20 Personen bietet der Raum.

Für 70 Euro pro Tag kann der Jugendclub ab sofort gemietet werden, zum Beispiel für Familienfeiern. „Die ersten zwei Termine im April und im Juni sind schon gebucht. Und wenn sich das neue Angebot erst herumgesprochen hat, werden es sicherlich noch mehr“, sagt Drews. Einen Raum für private Feiern gibt es im Ort zwar bereits mit dem Dorfgemeinschaftshaus. Doch dieses hat nach Ansicht von Drews oft einen Nachteil. Der dortige Saal, der Platz für 80 Personen bietet, sei oft zu groß. Als weitere Pluspunkte des Jugendclubs zählt er auf die Terrasse, auf der auch gegrillt werden kann, und den Garten, in dem Kinder spielen könnten.

Genutzt wird die „Silbermine“ künftig aber auch von der Feuerwehr. Versammlungen des Feuerwehrvereins und die Treffen der Jugendfeuerwehr sollen dort stattfinden. Die Jahresabschlussfeier der Feuerwehr fand bereits im Jugendclub statt, ebenso eine Besprechung im Vorfeld des Weihnachtsbaumverbrennens am vergangenen Wochenende. Damit der Jugendclub für Feuerwehrzwecke optimale Bedingungen bietet, müsste nach Einschätzung von Drews allerdings noch ein Internet-Anschluss angelegt werden. „Dann könnten hier auch die Schulungen für die Aktiven stattfinden“, sagt er.

Bürgermeister und Ortsvorsteher Mike Hemm begrüßt die neue Nutzung des Jugendclubs. „Sonst wäre das Haus irgendwann verfallen“, sagt er. Der nichtöffentliche Beschluss der Gemeindevertretung zur Verpachtung sei einmütig gefallen. Der Vertrag mit dem Feuerwehrverein gilt nach Angaben von Hemm für zunächst ein Jahr.  „Wir wollen erst einmal gucken, wie sich das entwickelt“, sagt er. Grundsätzlich spreche aber nichts gegen eine Verlängerung.(bs)

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
© 2020 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG