Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Zeitgeschichte
Artikel erzählt von Panik der Juden

Zeitdokument: Grietje van Casteren übersetzt einen über 75 Jahre alten Artikel aus einer holländischen Untergrundzeitung, der in der Kirche in Altfriedland gefunden wurde.
Zeitdokument: Grietje van Casteren übersetzt einen über 75 Jahre alten Artikel aus einer holländischen Untergrundzeitung, der in der Kirche in Altfriedland gefunden wurde. © Foto: Nadja Voigt
Nadja Voigt / 23.02.2019, 07:00 Uhr
Bliesdorf (MOZ) Ein bewegendes Zeitdokument haben die Zimmerleute im Dachstuhl der Altfriedländer  Kirche gefunden: Einen Zeitungsausschnitt. Mehrfach gefaltet steckte er zwischen zwei Balken. Und er stammt aus einer holländischen Zeitung. „Freie Niederlande“ heißt sie übersetzt. Das berichtet Grietje van Casteren. Pfarrer Arno Leye hat sie gebeten, sich den Text anzuschauen, um ein bisschen Licht ins Dunkel zu bekommen.

Denn die Frage, die den Pfarrer beschäftigt, ist, warum jemand den Artikel dort versteckt hat. „Entweder war es jemand, der in Holland war und dort Leute kannte. Oder es war jemand, der aus Holland stammte, ein Zwangsarbeiter zum Beispiel.“ Von deren Schicksal handelt einer der beiden Artikel auf der ausgerissenen und zwischenzeitlich arg in Mitleidenschaft gezogenen Zeitungsseite.

Unter der Überschrift „Panik unter den Juden“ berichtet er von der „Flucht in die Ehe“. „Da steht, das junge, unverheiratete Holländer als Arbeitskräfte nach Deutschland gehen sollten“, berichtet van Casteren. Seit mehr als 20 Jahren lebt die gebürtige Holländerin mit ihrer Familie in Bliesdorf, betreibt dort die Milchviehwirtschaft und ist als Gemeindevertreterin aktiv. Auch sie ist gespannt, warum jemand die Kirche als Versteck nutzte. „Kirchen dienten ja oft als Schutzräume“, sagt Pfarrer Leye.

Aber anscheinend auch als sicherer Ort für Behörden und deren Bestände. Denn ebenfalls wurden auf dem Dachboden der Kirche, die derzeit saniert wird, in der Dielung das Emblem einer Hakenkreuzfahne gefunden. Beides sehr verborgene Fundstücke, von denen der Pfarrer gerne wüsste, wer sie dort versteckt hat. Und warum.

Neben dem Artikel der holländischen Zeitung „Vrij Nederland“, die zur Zeit der deutschen Besatzung im Untergrund erschien, steht ein Kasten, in dem dutzende Heiratswillige mit Namen aufgeführt sind. Eventuell Paare, die sich eben in die Ehe geflüchtet haben, um der Deportation zu entgehen. Ein genaues Erscheinungsdatum lässt der Zeitungsausriss nicht mehr erkennen. „25. April 194...“, heißt es da. Die Jahreszahl ist abgerissen. Leye schätzt, das es 1942 sein könnte. Und hofft, noch Zeitzeugen zu finden, die – auch anonym – zu den Funden etwas sagen können.(nv)

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
© 2020 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG