Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Gedenkstein
Respekt vor den Toten gefordert

Über einen Plattenweg gelangen die Friedhofsbesucher zum Gedenkstein, wo sie Blumen niederlegen können.
Über einen Plattenweg gelangen die Friedhofsbesucher zum Gedenkstein, wo sie Blumen niederlegen können. © Foto: Volkmar Ernst
Volkmar Ernst / 26.02.2019, 10:52 Uhr
Neuendorf (MOZ) Klein, fein und natürlich auch gepflegt ist der Friedhof in Neuendorf. Es gibt sogar eine anonyme Urnen-Begräbnisstätte. Sie ist eingerahmt von einer Hecke, in der Mitte steht ein Findling, mit der Aufschrift „Zur Erinnerung“. In den Boden eingelegte Platten markieren einen Weg zum Stein, an dem Blumen abgelegt beziehungsweise  in Vasen hingestellt werden können.

Genau das bereitet den Neuendorfern nun Verdruss, wie Ortsvorsteherin Gudrun Pfister im Verlauf der jüngsten Sitzung informierte. Sie sei von Angehörigen darauf hingewiesen worden, dass es eigentlich nicht gestattet sei,  auf die Rasenfläche zu treten. Dennoch würden das viele tun, um ihre Blumen und Gebinde am Stein und rund um diesen abzulegen. „Was können wir also tun, um die Situation zu verbessern, sowohl für diejenigen, die sich gestört fühlen, wenn Fremde auf die Rasenfläche treten, als auch für jene, die ihren Hinterbliebenen einen letzten Blumengruß bringen wollen“, fragte Pfister eher rhetorisch.

Eine Schild  mit dem Hinweis, dass das Betreten des Rasens verboten sei, lehnten die Kommunalpolitiker ab. Auch eine zusätzliche Absperrung durch eine Kette oder Kordel bis zum Stein gefiel ihnen nicht. „Wir müssen nicht mehr regulieren, als notwendig ist“, so das Fazit in der Runde.

Dennoch soll geprüft werden, ob die Fläche vor dem Stein vergrößert werden kann, damit dort alle Blumen abgelegt werden können und nicht auf die Rasenfläche ausgewichen werden muss.  Eine zweite Überlegung ist, bereits am  Eingang zur Rasenfläche ein Areal zu befestigen, auf dem Blumen abgelegt werden können. Damit bräuchte niemand mehr auf die Bestattungsfläche.

Vorerst allerdings setzen die Kommunalpolitiker auf Mundpropaganda. „Wenn jemand den Rasen betritt und andere das sehen, dann sollten diese das Gespräch suchen. so die Bitte.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG