Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Reiten
Steffen Krehl rundet im Wohnzimmer

Der Ritt zum 600. Turniersieg: Steffen Krehl vom Reit- und Fahrverein Lentzke sattelte zwar am ersten Tag mehrere Pferde. Doch die Goldene Schleife beim Preis des Spargelhofes Kremmen bekam die sechsjährige Celebidache angesteckt – von Doris Krehl.
Der Ritt zum 600. Turniersieg: Steffen Krehl vom Reit- und Fahrverein Lentzke sattelte zwar am ersten Tag mehrere Pferde. Doch die Goldene Schleife beim Preis des Spargelhofes Kremmen bekam die sechsjährige Celebidache angesteckt – von Doris Krehl. © Foto: Matthias Haack
Hans-Joachim Begall / 29.03.2019, 21:10 Uhr
Lentzke Einen Auftakt nach Maß hatten die Lentzker Reiter bei ihrem 21. Hallenturnier. Zweimal verließen sie am Freitag als Sieger den Springparcours. Hausherr Steffen Krehl war mit einem Nachwuchspferd erfolgreich und Anna Wischnewski ritt mit der schon erfahrenen Stute Accina T zur goldenen Schleife.

Mit vier Prüfungen für junge Pferde begann am Freitag das dreitägige Hallenreitturnier. Während in den unteren Klassen die Gäste dominierten, holte sich im mittelschweren Parcours Steffen Krehl den Sieg. Der Lokalmatador erhielt mit einem fehlerfreien Ritt über die acht Hindernisse mit 8,5 die höchste Note in dieser Prüfung. Im Sattel saß der 41-jährige Lentzker Profi von DSP Celebidache, mit dem er zuvor noch in der Klasse L Vierter geworden war. Mit dem sechsjährigen Wallach war er übrigens im vergangenen Jahr im Finale beim Bundeschampionat der Nachwuchspferde in Warendorf. "Das war mein 600. Sieg in meiner reiterlichen Laufbahn", freute sich Steffen Krehl und bekam von seiner Mutter Doris Krehl eine herzliche Umarmung bei der Siegerehrung. Den zweiten Platz teilten sich zwei Reiter mit zwei Hengsten: Maximilan Wricke (Niederwerbig) mit Dark Night  und Martn Wißenbach (Neustadt) mit Zaccorado Blue.

Jubeln konnte der Lentzker Anhang auch nach der folgenden Prüfung, einem offenen Springen der Klasse A. Von den sechs Paaren, die den Parcours mit neun Sprüngen fehlerfrei meisterten, war Anna Wischnewski die Schnellste. Mit ihrer elfjährigen Holsteiner Stute Accina T kam die Lokalmatadorin in 48,12 Sekunden ins Ziel. 3,28 Sekunden langsamer war ihre Vereinskameradin Nora Gatzke mit der bereits 15-jährigen Stute Gioconda. Die Veterinärmedizinerin zeigte sich besonders stolz, da es der erste Start nach einer einjährigen Babypause war. Zwei Drittel der 26 Teilnehmer waren Amazonen. "Das zeigt, dass immer mehr Mädchen und Frauen den Springsport bereichern", sagte Richter Manfred Genske (Perleberg), der als Vertreter der Landeskommission für Pferdeleistungsprüfungen Berlin und Brandenburg anwesend war.

In den Prüfungen für junge Springpferde waren es jedoch vorwiegend junge Männer, die bei der Siegerehrung vorn standen. In der Klasse A holte sich Maximilian Wricke mit Ivanhoe die goldene Schleife. In der Klasse L darüber erhielt der Prignitzer Robert Bruhns (Gadow) mit dem Schimmelwallach Messcarnus die höchste Note in dieser Prüfung. Die Siegesserie der männlichen Springreiter konnte jedoch Jasmin Selke-John (Pausin) bei den Nachwuchspferden unterbrechen. Die junge Frau, die bei Paul Schockemöhle in Mühlen (Niedersachsen) Erfahrungen sammelt, konnte mit einem couragierten Ritt auf der Fuchsstute Conlamba PS in einem Parcours auf Zwei-Sterne-A-Niveau die Jury überzeugen, die hier auch eine Note von 8,5 vergab.

Von den Neustädter Reitern konnte Martin Wißenbach neben Hengst Zaccorado Blue auch seine Pferde Vidal (Dritter in Klasse A) und Andy Pur (Sechster A und Vierter L) platzieren. Gestütsreiter Christian Dietrich platzierte sich mit Chapeau Ciaco (Achter A und Dritter L). In der Klasse A ritt außerdem Steffen Krehl noch mit Caspar als Sechster in die Geldränge.

Das 21. Hallenturnier wird am heutigen Sonnabend ab 8 Uhr mit einer Dressur der mittelschweren Klasse fortgesetzt. Bis zum Abend folgen einige Springprüfungen, wobei ein Parcours der Klasse M den Abschluss bilden wird. Am Sonntag steht ab 9 Uhr ein glänzend besetztes Mannschaftsspringen auf dem Programm. Höhepunkt ist um 16.15 Uhr ein mittelschweres Springen auf Zwei-Sterne-Niveau. Zwischendurch erfreuen die Voltigierer aus Fehrbellin die Zuschauer.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG