Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

In Gieshof-Zelliner Loose werden illegal Lebensmittelreste entsorgt

Müllsünder
Mysteriöse Brotbeutel

Gieshofer Müllecke: Einwohner des Letschiner Ortsteils wundern sich über die in den Hecken hängenden Plastebeutel.
Gieshofer Müllecke: Einwohner des Letschiner Ortsteils wundern sich über die in den Hecken hängenden Plastebeutel. © Foto: Ulf Grieger
Ulf Grieger / 03.04.2019, 20:45 Uhr - Aktualisiert 04.04.2019, 07:48
Gieshof-Zelliner Loose (MOZ) Seltsame Müllfunde beunruhigen die Einwohner von Gieshof-Zelliner Loose. Dort, wo die Straße am Dorfausgang von Gieshof Richtung Neubarnim eine Kurve macht, hängen die Sträucher voller Plastetüten.

Und es werden täglich mehr. "Es ist ganz seltsam", berichtet eine Gieshofreien, die ihren Namen nicht veröffentlicht wissen will. "Anfangs ist immer noch Brot in den Beuteln, als ob da jemand Tiere füttern wollte. Dann picken Vögel die Beutel auf und die Tüten flattern herum. Will hier jemand Fallen stellen?"

Eine mögliche Auflösung des Rätsels findet sich einige Kilometer weiter am alten Fährweg nahe der Ruschebuhne in Zelliner Loose. Dort, wo die alte Kopfsteinpflasterstraße zur Fährstelle abbiegt, hängen ebensolche mit Brot gefüllten Plastebeutel. Neben großen blauen, mit Müll gefüllten Säcken. Da liegt die Vermutung nahe, dass es sich bei den mysteriösen Fundstücken um Hinterlassenschaften von Anglern handelt. Die werden, soweit sich keine anderen Angler vor Ort befinden, gleich ins Gebüsch an der Buhne geworfen oder erst bei der Heimfahrt in der Kurve vor Neubarnim aus dem Fenster katapultiert.

Letschins Vizebürgermeisterin und Ordnungsamtsleiterin Eveline Fiedrowicz will sich die Dreckecken nun selbst einmal anschauen. "Wir werden die Stellen noch einmal reinigen lassen und dann abwarten, ob sie wieder verdreckt werden", erklärte sie. Eveline Fiedrowicz bittet aber mögliche Zeugen, Hinweise zu geben, ob es sich bei den Umweltverschmutzern tatsächlich um Angler handelt. Vielleicht gelingt es somit, den  Tätern auf die Spur zu kommen. Die meisten Angler halten ihre Angelstellen, auch an der Ruschebuhne, sauber und sorgen sogar bei Arbeitseinsätzen für Ordnung. Die in der Landschaft entsorgten Beutel mit Brotresten können unter den Wildtieren schwere Schäden anrichten.

Hinweise sind unter Telefon 033475 6059 21 erbeten.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
© 2020 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG