Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Jung und Alt trafen sich am Sonntag am Oderhang in Mallnow wieder zum beliebten Ostereiertrudeln.

Eiertrudeln
Familien-Gaudi an der Rollbahn

Bahn frei, Osterei! Auch Henriette Janz (16) aus Mallnow versuchte am Hang beim Ostereiertrudeln ihr Glück.
Bahn frei, Osterei! Auch Henriette Janz (16) aus Mallnow versuchte am Hang beim Ostereiertrudeln ihr Glück. © Foto: Cornelia Link-Adam
Cornelia Link-Adam / 23.04.2019, 07:00 Uhr - Aktualisiert 23.04.2019, 07:55
Mallnow (MOZ) Hunderte Besucher haben am Ostersonntag das schöne Wetter genutzt und von den Oderhängen den weiten Ausblick ins Oderbruch genossen.

Oberhalb des Naturschutzgebietes gab es aber auch wieder das beliebte Ostereiertrudeln, an dem viele Familien gern teilnahmen. Organisiert hatte das Spektakel für Jung und Alt der Dorfentwicklungsverein  "Malnowe". An der Straße gegenüber des Haustiergartens, versorgten sie die Ausflügler nicht nur mit Kaffee und Kuchen, sondern auch mit Infos und Karten.

Welches Hühnerei rollt unbeschadet am Weitesten? Jung und Alt trafen sich am Ostersonntag dank des Dorfentwicklungsvereins "Malnowe" wieder mit bunt gefärbten Exemplaren zum Gaudi-Wettkampf am Oderhang.
Bilderstrecke

Ostereiertrudeln in Mallnow 2019

Bilderstrecke öffnen

Die Vereinsmitglieder Petra Ertel und Heidrun Tretner schnappten sich am Nachmittag zwei große Körbe, gefüllt mit 180 bunt gefärbten und von Kindern nummerierten hartgekochten Hühnereiern. Am wenig entfernten Oderhang hatte Alois Trümper (80) wie in den Vorjahren die Rinne zum Ostereiertrudeln vorbereitet. Die Aktion veranstaltet der Verein seit Mitte der 90er-Jahre. Eine mehr als 20 Meter langeabschüssige Bahn befreite Trümper dafür wieder von Gras und Butterblumen. Oberhalb versammelten sich viele Familien.

Jeder Starter durfte sich zwei Eier als Wurf-Material aussuchen. Dann wurden nacheinander gekullert. Ziel war es, das Hühnerei am Weitesten im Hang voranzubringen. "Letztes Jahr standen wir hier noch mit Schal und Wollmütze in der Kälte, heute in kurzen Hosen", lachte Petra Ertel. Zuerst waren die Kinder dran. Die ließen mit viel Eifer ihre Eier den Hang hinuntertrudeln. Henriette Janz (16)  hatte ebenso viel Spaß dabei, wie Luca Figura (13, beide aus Mallnow. Emily Gergs (9) aus Seelow, freute sich besonders, denn sie gewann gleich zweimal die Durchgänge bei den Kindern.

Preise: Süßes und Schnaps

Gewonnen haben aber alle. Jedes der Kinder wurde mit Süßigkeiten belohnt. Auch die Erwachsenen zeigten viel Geschick, durften sich dafür "Osterwasser in Flaschen" (Schnäpse) abholen. Immer wieder starteten neue Durchgänge. Ralf Marschner aus Seelow war mit seiner Familie das erste Mal dabei und fand die Aktion super. Brigitte Schwarz aus Müllrose hatte davon aus der Zeitung erfahren. "Das hat Spaß gemacht." Sie kannte die Gegend schon wegen der Adonisröschen.

Und die Eier? Die angeschlagenen Exemplare wurden nach der Gaudi-Stunde von vielen gleich verspeist. Andere Besucher nahmen sie mit und sagten lachend. "Das Abendbrot ist gesichert. Es gibt Schnaps und Eiersalat."

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
© 2020 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG