Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Dorfmuseum
Einen Weihnachtsmarkt geschenkt

Blick auf einen Teil des Miniaturweihnachtsmarktes im Dorfmuseum.
Blick auf einen Teil des Miniaturweihnachtsmarktes im Dorfmuseum. © Foto: Wolfgang Balzer
Wolfgang Balzer / 26.04.2019, 18:30 Uhr
Tremmen Ein kleiner, aber umso sehenswerter Miniaturweihnachtsmarkt ist seit Montag im Tremmener Dorfmuseum zu bewundern. Acht Häuschen eines Weihnachtsmarktes mit dem gesamten Markttreiben scheinen plötzlich in ein Miniaturformat verwandelt worden zu sein. Dabei auch der Weihnachtsmann mit seinem Sack voller Gaben, neugierige Kinder und auch Erwachsene, die sich die Auslagen ansehen. Kunstgewerbliches, Weihnachtskugeln kleiner als eine Erbse, ebensolcher Schmuck und alles mit zahllosen Miniaturlämpchen festlich beleuchtet.

"Es ist so schön anzusehen, dass es zu schade wäre, alles das nur zur Weihnachtszeit auszustellen, zumal das Museum dann geschlossen ist", sagte Lothar Lehnhardt, Vorsitzender des Fördervereins für das Dorfmuseum, am vergangenen Montag zur Eröffnung. Der kleine Miniaturweihnachtsmarkt ist eine Ergänzung der Spielzeugausstellung mit der fast drei Quadratmeter großen Eisenbahnanlage und dem mehr als zwei Meter breiten mehretagigen Puppenhaus mit ebenso lebensecht wirkenden Miniaturen in den beleuchteten Zimmern, in denen auch das goldgerandete Geschirr auf den Tischen nicht fehlt. Dazu gehören auch die wertvollen großen Puppen sowie diverse Steiff-Tiere. Alles das sind Schenkungen an das Dorfmuseum.

Wie Lothar Lehnhardt erzählte, wohnte das Ehepaar Birgit und Franz-Jürgen Haase vor rund fünfzehn Jahren in Tremmen und war auch Mitglied im Museumsverein. Birgit Haase bastelte zehn Jahre lang das große Puppenhaus und Franz-Jürgen Haase die Eisenbahnanlage. Nach dem Wegzug des Ehepaares aus Tremmen sei die Eisenbahnanlage vom Tremmener und Förderer des Dorfmuseums Richard Vogeler gekauft worden und als Schenkung im Museum verblieben, sagte Lehnhardt. Das Puppenhaus und die Puppen kamen vor zwei Jahren als Schenkung des Ehepaares Haase hinzu.

Mit dem ebenfalls von Familie Haase übergebenen Miniaturweihnachtsmarkt ist nun eine wunderbare Spielzeugausstellung entstanden, die sicher Kinderaugen leuchten lässt. Sie kann an den Öffnungstagen neben der diesjährigen Sonderausstellung zur Geschichte der Havelländischen Kreisbahnen besichtigt werden.

Das Museum ist noch bis Oktober immer samstags, sonntags und an Feiertagen von 13.30 bis 17 Uhr geöffnet.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG