Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Zum 37. Mal luden die Dolgeliner ein und Hunderte kamen. Am Ziel, dem Alten Schafstall, gab es Unterhaltung gratis.

Adonisröschenwanderung
Auf Schusters Rappen durch blühende Natur der Oderberge

Eva-Maria Lubisch / 29.04.2019, 06:15 Uhr - Aktualisiert 29.04.2019, 11:46
Dolgelin (Eva-Maria Lubisch) Die Dolgeliner Adonisröschenwanderung ist schon eine Uralt-Tradition. Dennoch hat sie offensichtlich nichts von ihrem Reiz verloren. Wettergott Petrus meinte es gut mit den Hunderten erwartungsvollen Naturfreunden die aus ganz Märkisch-Oderland, Oder-Spree, Frankfurt und auch aus Berlin waren gekommen. Eingeladen hatte der Dorfverein Dolgelin. Weitere ortsansässige Vereine halfen mit. Treffpunkt für die gutgelaunten Teilnehmer war der alte stillgelegte Dolgeliner Bahnhof. Kurz und knapp gab es von Vereinsmitglied und Ortsvorsteher Michael Pfeiffer eine Informationen zu den zwei angebotenen Strecken. Die kurze Strecke, geleitet vom Landwirt Martin Schulze, betrug drei Kilometer. Für jene mit längerem Atem hieß es erst einmal, eine kurze Bustour zu absolvieren. Das Unternehmen Kaiser aus Seelow brachte sie nach Carzig. Von dort aus führte der "Oderbruchkundige" Dolgeliner David Stolz über die lange Strecke von 5,5 km. Ziel beider Touren war die Begegnungsstätte Alter Schafstall Dolgelin.

Ein echtes Wanderkind

David Stolz hatte dieses Mal von seinem Vater Bernhard Stolz – der einstige Ideengeber der Dolgeliner Adonisröschenwanderung war verhindert – die Aufgabe des Wanderführers übernommen. Begleitet wurde er von Frau Manuela, Tochter Amy (10) und Sohn Jacob (12). Jacob konnte seinen Mitwanderern stolz berichten, dass er schon so lange, wie er auf der Welt ist, bei diesem jährlichen Event dabei ist. Er wurde geboren, als die Dolgeliner ihre 25. Adoniswanderung durchführten, war im Kinderwagen dabei. Im Jahreskalender hat diese Veranstaltung für die Familie einen festen Platz. "Leider sind die meisten Adonisröschen schon verblüht. An schattigen Stellen stehen sie jedoch noch in voller Blüte. Als Ausgleich dafür blühen die Schlüsselblumen, Schlehensträucher und Kirschbäume, sogar den Kuckuck kann man hören", versicherte David Stolz gleich zu Beginn der Tour. 

Hunderte kamen zur traditionsreichen Wanderung
Bilderstrecke

37. Adonisröschenwanderung in Dolgelin

Bilderstrecke öffnen

Traditionell war auch das Ziel der beiden Wandergruppen. Nach ihren erfolgreichen Tourenverlauf wurden sie am festlich eingerichteten am Alten Schafstall erwartet. "Hier ist es immer knapp mit Sitzgelegenheiten. Wir sind zum siebten Mal dabei und haben unsere Stühle selbst mitgebracht", verriet Regina Klisch aus Seelow. "Es ist jedes mal so schön hier, dass wir schon viele Freunde mit dem Adonisfieber angesteckt haben."

Am Schafstall erwartete die Besucher ein kleines kulturelles Programm. Die Blaskapelle "Musikanten Mix" spielte flotte Melodien und der örtliche Männergesangverein "Heimatklänge Dolgelin 1921" unter Leitung von Detlef Dräger steuerte klassische Frühlingslieder bei wie "Heut ist ein wunderschöner Tag..."

Für die jüngsten Besucher sorgte eine Strohburg für Abwechslung. Unter Aufsicht von Laura Pfeiffer durften sie Knüppelbrot über der Feuerschale backen. Der Förderverein Grundschule & Hort mit seiner Vorsitzende Sabrina Storch sowie den Vereinsmitgliedern Monika Hammermeister und Franziska Zerbin beschäftigte die kleinen Wanderer an der kreativen Bastelecke. Dort wurden selbstgegossene Gipsfiguren bemalt und manch lustige Figuren aus Pappe gebastelt.

Kuchen wurde gesponsert

Deftig gegrilltes Fleisch und Würstchen reichten Norbert Weiß, Frank Schurig und Silvia Kessner. Die Frauen vom Sportverein versorgten mit Kaffee und leckerem Kuchen von der Bäckerei und Konditorei Baumgärtel aus Sachsendorf die Gäste. "Seit mehr als zehn Jahren sponsert die Bäckerei den Kuchen für die vielen Wanderer. Dafür möchten wir uns herzlich bedanken", betonte Michael Pfeiffer. Einen besonderen Dank richtete er an Helmut Franz, der für jeden Besucher zum kleinen Eintrittspreis einen Kugelschreiber dieses Festes kostenfrei dazu legte.

Der Ortsvorsteher konnte den zahlreichen Besuchern auch gleich noch eine gute Nachricht übermitteln: Am 25. Mai findet ein Festgottesdienst unter dem Dach der neu eingedeckten Dolgeliner Kirche statt.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG