Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Überschaubar blieb das Publikum beim Auftritt von Große & Kühn sowie Wanka am Mittwochabend im Kulturhaus Kruge. Wer da war, nutzte aber gern die Gelegenheit zum Tanzen.

Kulturhaus
Hauskonzert mit Wanka

Rauf auf die Tanzfläche: Das Publikum ließ sich da von der Rockband Wanka im Kulturhaus Kruge nicht lange bitten.
Rauf auf die Tanzfläche: Das Publikum ließ sich da von der Rockband Wanka im Kulturhaus Kruge nicht lange bitten. © Foto: Wolfgang Rakitin
Anett Zimmermann / 30.05.2019, 20:55 Uhr
Kruge (MOZ) Im vergangenen Jahr waren mehr Leute da", weiß Burkhard Kühn. Der Musiker aus Biesenthal packt seine Sachen zusammen, während Carsten Große mit Wanka, einer Rockband aus Bad Freienwalde, weiter auf der Bühne bleiben will. "Die kennen sich", sagt Kühn, der selbst in Bad Freienwalde geboren ist. "Wir haben immer den Anspruch, unser Bestes zu geben", fügt er hinzu. "Egal, wie viele Leute da sind." Letztlich entscheide immer der Veranstalter.

Christian Ziche, gerade wiedergewählter Bürgermeister von Falkenberg, zu dem auch Kruge/Gersdorf als Ortsteil gehört, nimmt die Besucherzahl an diesem Abend gelassen. "Dann haben wir eben ein Hauskonzert", meint er am Eingang und hat festgestellt, dass selbst Karten, die im Vorverkauf erworben worden waren, nicht vorgezeigt wurden. "Wer weiß, was da dazwischen gekommen ist." Stattdessen freut er sich, dass die Baugenehmigung für die anstehenden Brandschutzmaßnahmen vorliegt.

Darüber hatte Amtsdirektor Holger Horneffer noch in der letzten Sitzung der Gemeindevertreter vor der Wahl berichtet. Inzwischen seien, so Christian Ziche, auch erste Anträge auf Fördermittel an Staatssekretäre in Potsdam auf den Weg gebracht, darunter an Ulrike Gutheil im Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg. An die 100 000 Euro sind nötig, um das Brandschutzkonzept umzusetzen. 30 000 Euro stehen als Eigenanteil bereits zur Verfügung. Während der Arbeiten könne bei Bedarf auch der Saal weiter genutzt werden. "Im Obergeschoss sind Rauchabschnitte zu bilden, auch der Einbau der Brandschutztüren berührt ja den Saal nicht."

Nach weiteren Veranstaltungen gefragt, verweist er an Pächterin Siggrid Reuß. Da ist am 4. Oktober der Auftritt der Ural Kosaken, zu dem sie sich mit ihrem Team wieder etwas Besonderes einfallen lassen will. Am 3. November spielt das Tanz- und Blasorchester Schulzendorf zum Frühschoppen mit Eisbeinessen auf. Mit Blick in den Kalender kommt da noch mehr zu Tage: das Oktoberfest am 12. Oktober mit dem Anglerverein Gersdorf als Organisator, der Knollenball der Rentner am 28. September, der Faschingsauftakt mit dem Falkenberger Carnevalclub am 16. November oder die Rentnerfeier des Ortsteils Kruge/Gersdorf mit der Nachbargemeinde Hohenfinow. "Diesmal mit dem Mandolinenorchester und einem Kita-Programm", verrät Siggrid Reuß. Am 7. Dezember stehe noch das Fest der ortsansässigen Vereine an. Fremdveranstaltungen wie der Ball des Bauernverbands Märkisch-Oderland am 9. November oder das Pächtertreffen der Agrargenossenschaft "Höhe" am 23. November kämen dazu. Private Feiern wie am 17. August die erste Trauung gibt es ebenfalls.

Christian Ziche nennt dann den wohl wichtigsten: Den Arbeitseinsatz für alle Nutzer des Kulturhauses und Interessierte am 13. Juli ab 8 Uhr am und im Gebäude.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
© 2020 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG