Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Gabriele Dreger, Lehrerin und frühere Schulleiterin der Dolgeliner Grundschule "Jozef Vervoort", wurde in den Ruhestand verabschiedet.

Verabschiedung
Überraschung für Dolgelinerin Gabriele Dreger

Rosenkavaliere: Viele Schüler verabschiedeten die angjährige Lehrerin und Schulleiterin Gabriele Dreger in der Turnhalle der Grundschule "Jozef Vervoort" mit Blumen.
Rosenkavaliere: Viele Schüler verabschiedeten die angjährige Lehrerin und Schulleiterin Gabriele Dreger in der Turnhalle der Grundschule "Jozef Vervoort" mit Blumen. © Foto: Cornelia Link-Adam
Conny Link-Adam / 19.06.2019, 06:45 Uhr
Dolgelin (MOZ) Sie wusste von nichts. Gabriele Dreger lief, wie viele Schüler der Dolgeliner Grundschule "Jozef Vervoort", frühmorgens auf Ansage in die dem Schulhaus gegenüber liegende Turnhalle. Beim Betreten der Sportstätte ging der 63-jährigen Lehrerin und einstigen Schulleiterin dann ein Licht auf: Hier fand eine Überraschungsparty für sie statt. Kein Wunder, geht Gabriele Dreger doch noch 41 Jahren mit Schuljahres-Ende jetzt in den Ruhestand.

Gabriele Dreger einfach so aus dem Schulbetrieb ausscheiden lassen, das wollte ihre Nachfolgerin, Schulleiterin Anke Riedel, nicht. Klammheimlich hatte sie daher mit ihren Kollegen für die Dolgelinerin eine kleine Überraschungsparty organisiert. Gabriele Dreger durfte vor den Schülern, die halbrund auf kleinen Bänken saßen, vorn in der Turnhalle Platz nehmen. Daneben standen schon Blumen auf Säulen, ebenso eine kleine Tafel, auf der mit Kreide "Mein letzter Schultag" geschrieben stand. "Alles hat seine Zeit", begann Anke Riedel ihre Rede. Nun sei es soweit, dass Gabriele Dreger nicht mehr an Schultüten denke müsse, auch nicht mehr den Unterricht planen braucht, keine Elterngespräche mehr führen oder Schulkonferenzen, Klassenfahrten organisieren muss.

Davon hatte Gabriele Dreger in der Vergangenheit mehr als genug. Gebürtig stammt sie aus Neubarnim, wurde nach dem Lehrer-Studium in Potsdam nach Dolgelin geschickt. 1978 begann sie an der POS als Lehrerin für Russisch und Englisch. 1984 wurde sie stellvertretende Direktorin von Elvie Schulz. Deren Zepter übernahm sie 1992. Bis vor fünf Jahren, als Anke Riedel Schulleiterin wurde, führte Gabriele Dreger die kleine Inklusions-Grundschule, kämpfte für den Erhalt, sorgte dafür, dass sie 2015 den Namen "Josef Vervoort" erhielt. Dessen pädagogisches Konzept mit dem Horchtraining lag ihr besonders am Herzen. Dafür machte Gabriele Dreger sogar eine Ausbildung zur Audiophonologin.

Nicht nur Anke Riedel wünschte mit Blumen eine schöne Zeit im Ruhestand. Etliche Kinder sagten liebe Worte auf, überreichten Blumen. Viele Geschenke und Dankesworte gab es aber auch von der Seelow-Länder Amtsdirektorin Roswitha Thiede, Cosima Lüdemann vom Oberstufenzentrum Seelow, Musikschulleiter Detlef Timm, Schulrätin Sylvia Apelt und dem Ortsvorsteher Michael Pfeiffer.

Gabriele Dreger war sichtlich gerührt von der Verabschiedung. "Es war hier meine längste, auch meine schönste Zeit", sagte sie unter Tränen über ihre Arbeit. Besonders gerne erinnerte sie sich noch an den Kampf um den Erhalt der Schule in den 90er-Jahren und viele tolle Erlebnisse im Haus. Sie betonte: "Versprochen, ich werde mich wieder hier sehen lassen, nicht nur zum Horchtraining." Gern knuddelte sie noch etliche Gäste und Kinder nach der Zeremonie und freut sich nun heute nach der Zeugnisausgabe auf mehr Freizeit für ihren Mann, die beiden Kinder und vier Enkel.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG