Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Löscheinsatz
Feuer wütet in Wald und Flur

Nadja Voigt / 30.06.2019, 18:30 Uhr - Aktualisiert 01.07.2019, 07:51
Möglin (MOZ) Es ist ein apokalyptisches Bild, dass sich am Sonnabendnachmittag nach 16 Uhr bietet: Zwischen Möglin und Batzlow ist auf der Kreisstraße kein Durchkommen mehr. Denn: Der Wald steht in Flammen. Acht Hektar, wie es später heißt. Und in minutenschnelle auch die angrenzenden Felder. Landwirte fahren mit schwerem Gerät, um dem Feuer die Nahrung zu entziehen. Nacheinander treffen die Feuerwehren ein.

Starke Winde problematisch

"Das war eine Größenordnung, wie wir sie selten haben", sagt Amtsbrandmeister Henri Mandke. Durch den starken Wind sah es zunächst sehr schlimm aus, bestätigt auch Amtsdirektor Karsten Birkholz, der ebenfalls bis in die späten Abendstunden vor Ort war. Zum Glück habe der Wind irgendwann nachgelassen. Allerdings kam er am Sonntag wieder auf, und es bestand die Gefahr, dass die Glutnester wieder an Fahrt aufnehmen. Deshalb blieb die Brandwache nicht nur über Nacht, sondern auch den ganzen Sonntag über bestehen. "Wir waren mit allen verfügbaren Kräften vor Ort, um den Waldbrand zu bekämpfen. Bisher kannten wir das so nur aus dem Fernsehen", sagt Henri Mandke und meint den Großbrand in der Lieberoser Heide. 100 Feuerwehrleute aus dem ganzen Landkreis und rund25 Fahrzeuge waren involviert. Die Wasserversorgung musste über längere Strecken bewältigt werden. Das Sportlerheim in Möglin diente den Einsatzkräften als Versorgungsposten.

This browser does not support the video element.

Video

Landtagspräsidentin vor Ort

Videothek öffnen

Ausgebrochen waren die Flammen auf einem staubtrockenen Getreideschlag zwischen Batzlow und Möglin. Dann aber ergriff die Feuerwalze eine benachbarte Waldzunge neben der Chaussee und war bei auffrischendem Wind noch auf die Bäume der anderen Straßenseite übergesprungen. Das Problem: Die vom Polizeihubschrauber der Landespolizei auch aus der Luft erkundeten Flächen sind auf einschlägigen Karten als munitionsbehaftet eingestuft und durften daher von den Feuerwehrleuten nicht betreten werden. Detonationen waren deutlich zu hören, hieß es von den Einsatzkräften. Nur von der Straße beziehungsweise vom Feld- oder Waldweg und vom Löschfahrzeug aus konnte das Flammenmeer links und rechts der Straße also bekämpft werden.

Zwischen Batzlow und Möglin hat sich eine Feuerwalze durch den Wald und über die Felder gefressen.
Bilderstrecke

Feuerwalze bei Reichenberg

Bilderstrecke öffnen

Die Straße zwischen Möglin und Batzlow blieb über Nacht voll gesperrt. Eine Brandursache stand am Sonntag noch nicht fest, klar war nur, dass sich das Feuer aus Westen kommend über Wald und Äcker seinen Weg gebahnt hatte. In Prädikow konnte ein Übergreifen auf die Waldkante hingegen verhindert werden. Denn auch dort waren am Sonnabend zehn Hektar Ackerfläche in Brand geraten. "Durch eine Selbstentzündung beim Ballenpressen", wie der stellvertretende Ortswehrführer Andreas Müller auf MOZ-Nachfrage berichtete. Ein Übergreifen auf die dortigen Windkraftanlagen konnte verhindert werden. Auch dort waren die Landwirte mit Scheibeneggen unterwegs, um Schlimmeres zu verhindern, so Müller. Neben der Prötzeler Wehr waren Einsatzkräfte aus Sternebeck, Herzhorn und Strausberg im Einsatz. "Ich bin allen Feuerwehrleuten, die an diesem Wochenende im Einsatz waren, unendlich dankbar für die geleistete Arbeit", sagte Amtsdirektor Karsten Birkholz am Sonntag.

Zu einem größeren Brand kam es am 29. Juni in den Nachmittagsstunden in einem Waldgebiet zwischen den Dörfern Batzlow und Möglin. Feuerwehren aus dem gesamten Landkreis waren über Stunden bis nach Mitternacht mit den Löscharbeiten beschäftigt.
Bilderstrecke

Waldbrand zwischen Batzlow und Möglin

Bilderstrecke öffnen

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
© 2020 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG