Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Rosenhof
Offener Garten auf dem Rosenhof in Klosterheide

Die Gastgeber: Nina und Lothar von Maltzahn im Garten ihres Klosterheider Anwesens, dem Rosenhof.
Die Gastgeber: Nina und Lothar von Maltzahn im Garten ihres Klosterheider Anwesens, dem Rosenhof. © Foto: Anja Rütenik
Anja Rütenik / 08.07.2019, 09:54 Uhr
Klosterheide Mit so einem Andrang hatte Lothar Freiherr von Maltzahn nicht gerechnet: Mehr als 500 Besucher nutzten den Tag des offenen Gartens, um seinen Rosenhof in Klosterheide zu besichtigen. Vier Stunden lang öffneten der Freiherr von Maltzahn und seine Frau Nina ihr vier Hektar großes Anwesen. Los ging es eigentlich um zehn Uhr. "Die Ersten waren aber schon früher hier", berichtete der Hausherr, der über den Andrang sehr erfreut war.

Schon mehrfach hat das Paar in der Vergangenheit seinen Garten für die interessierte Öffentlichkeit geöffnet. In diesem Jahr allerdings etwas später als üblich, weil ein wichtiges Lebensereignis dazwischenkam: Der 80. Geburtstag des Freiherrn. So wurde der Tag des offenen Gartens kurzerhand auf den Tag des Stadtfests in Lindow gelegt, berichtete Lothar von Maltzahn. Die nachträgliche Geburtstagsfeier mit offenem Garten und Dixieland-Musik sollte zugleich ein Dank an die Lindower und die Klosterheider sein, fügte er hinzu.

Neben den rund 400 Rosenarten, die dem Namen des Anwesens alle Ehre machen, konnten die Besucher auch mehr als 20 Kunstwerke bestaunen, die zwar Hingucker sind, sich aber dennoch unaufdringlich in die Landschaft einfügen. Von übereinandergestapelten Teddybären oder Elefanten des französischen Bildhauers Philippe Berry, die dem Betrachter ein Lächeln entlocken, bis zum riesigen Bronzeapfel "Pomme de New York" von Claude Lalanne bietet sich in dem geschmackvoll gestalteten Garten so mancher Blickfang. Angaben zu den Skulpturen und einen kurzen Abriss über die Geschichte des Rosenhofs sind in einer Broschüre nachzulesen.

Das Gutshaus wurde 1938 im neo-barocken Stil erbaut und hat eine bewegte Geschichte: Bevor Lothar von Maltzahn das Anwesen 2002 kaufte, war es Flüchtlingsheim, Refugium für Tuberkulose-Kranke, Kindertagesstätte und schließlich bis zur Wiedervereinigung Schwesternheim. Ab 2003 wurde das Haus renoviert, ein Jahr später begann die Gestaltung des Gartens. Heute steht der Rosenhof unter Denkmalschutz – und zieht zu Gelegenheiten wie dem Tag des offenen Gartens die Besucher an.

Apropos Besucher: "Sie haben uns kahlgefressen", scherzte Hausherr Lothar von Maltzahn mit Blick auf die rund 300 Grillwürstchen und etwa 180 Bouletten, die am Sonnabend über den Tresen gingen.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
© 2020 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG