Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Musikprogramm
Randfichten und Alpenrock am Festwochenende

Elke Lang / 29.07.2019, 06:30 Uhr
Groß Schauen (MOZ) Ein Jahr hatte der Groß Schauener Festverein "Famose" Pause eingelegt, um in diesem Jahr zu seinem zehnjährigen Jubiläum mit einem neuen Fest wieder voll durchzustarten.

Erik Strenge vom Vorstand erläuterte das Konzept der 14 Mitglieder unter der Vorsitzenden Mandy Gutsche-Durst, die zusammen mit knapp 40 Helfern aus dem Dorf die Organisation übernommen hatten: "Wir wollen Zeichen setzen, nicht einfach nachmachen, sondern ausprobieren, aber auch Traditionen pflegen." Das Neue ist im Abendprogramm der Sänger Leon Brandl als Andreas-Gabalier-Double mit den größten Hits des Österreichers. "Alpen-Rock, das gab‘s hier noch nicht", freute sich Erik Strenge.

Zur Traditionspflege war schon zum fünften Mal der Freie Bläserchor Berlin mit seinen zwanzig Musikern den ganzen Nachmittag da, um rund 300 Leuten aufzuspielen, die an Tischen unter den bis 200 Jahre alten, Schatten spendenden Linden und Eichen Platz genommen hatten. Der Kuchenbasar von Groß Schauen ist berühmt für seine Qualität und Vielfalt. Insgesamt 59 Kuchen waren dafür von Dorffrauen gespendet worden, allein 15 vom Verein "Famose", der auch eine Gulaschkanone am Kochen hielt. Der Stand des Groß Schauener Landwirtschaftsbetriebs von Fritz Walter Peter & Co. gehörte wieder mit Fleisch aus der eigenen Produktion zu den Attraktivitäten des kleinen Runddorfs.

Ponyreiten für die Kinder

Traditionell wird auch für Kinder einiges getan. Birgit Licht aus Klein Schauen war wieder da und ließ kostenlos auf  ihren Ponys reiten, das Spielmobil der Stadt Storkow war gekommen, und der Happy-Clown aus Bad Saarow formte nach dem Wunsch der Kleinen aus Luftballons allerlei Figuren. "Ich bin sehr erfreut über die Aktivitäten von ‚Famosa‘, weil sie unser Dorf bereichern", würdigt Ortsvorsteher Holger Ackermann den Verein zu dessen zehntem Jahr des Bestehens.

In Wendisch Rietz zum Kanalfest hatte sich Peter Lehm etwas Besonderes einfallen lassen. Er organisiert es im Auftrag der Gemeinde seit Jahren ebenso wie die Sommernachtsparty, die gleich nächstes Wochenende stattfindet. Musikalisch blieb er in Deutschland mit den originalen Randfichten am Nachmittag. Im riesigen Partyzelt war kaum ein Platz frei geblieben. Und obwohl auf der Bühne in Erzgebirgisch von "Fettbemmen" die Rede war, schmeckte den Leuten der vorzügliche Kuchen von den Frauen der insgesamt 20 Alters- und Ehrenkameraden der Feuerwehr. Am Abend dann brachte die Partyband Meilenstein aus Thüringen die Leute in Bewegung. Highlights waren eine Lasershow und das traditionelle Höhenfeuerwerk.

Seit 19 Jahren sind Manfred und Edeltraud Wache aus Haltern am See in Nordrhein-Westfalen unter den Gästen. Sie wohnen immer bei dem Kutterfahrer Willi Kirsch. Für Kinderspiele sorgte wieder Bernd Breitag vom Ferienpark Scharmützelsee.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
© 2020 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG