Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Freizeit
Tourismus in Brandenburg boomt trotz Schleusen-Sperrung

Urlaubsausflug der Familie Danczak aus Dresden: Maria (11) versucht das Damwild im Wildpark Frankfurt (Oder) in den Sucher ihrer Kamera zu bekommen.
Urlaubsausflug der Familie Danczak aus Dresden: Maria (11) versucht das Damwild im Wildpark Frankfurt (Oder) in den Sucher ihrer Kamera zu bekommen. © Foto: MOZ/Gerrit Freitag
dpa / 16.08.2019, 12:37 Uhr - Aktualisiert 16.08.2019, 16:33
Potsdam (dpa) Brandenburg wird bei Touristen und Reisenden immer beliebter: Im ersten Halbjahr 2019 kamen rund 2,4 Millionen Gäste für fast 6,3 Millionen Übernachtungen in das Bundesland. Damit gab es 4,2 Prozent mehr Gäste und 3,7 Prozent mehr Übernachtungen als im Vorjahreszeitraum, wie das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg am Freitag mitteilte.

"Tourismus ist für Brandenburg ein Motor der Regionalentwicklung", sagte Wirtschaftsminister Jörg Steinbach (SPD) laut einer Mitteilung. Der Tourismus sichere Arbeitsplätze und trage zur nachhaltigen Sicherung der Infrastruktur bei. Laut Peter Heydenbluth, Präsident der Industrie- und Handelskammer Potsdam, könnten die Zahlen jedoch besser sein. "Aufgrund der Schleusensperrung in Zaaren, welche die Hauptschlagader zwischen Berlin und der Brandenburgischen sowie Mecklenburgischen Seenplatte durchtrennt, fehlen der Region viele Gäste", erklärte er. Urlauber seien so auf andere Wasser-Reviere in Deutschland und Europa ausgewichen. Zwar würden Übernachtungen auf Booten nicht statistisch erfasst. Aus Befragungen gehe allerdings hervor, dass Bootsurlauber auch Übernachtungen an Land buchten.

Am beliebtesten sind nach Anzahl der Übernachtungen den statistischen Angaben zufolge das Seenland Oder-Spree (gut 1 Million Übernachtungen), der Spreewald (gut 926 000 Übernachtungen) und das Ruppiner Seenland (gut 674 000 Übernachtungen). Mit einem Plus von 8 Prozent nahm die Zahl der Übernachtungen in der Landeshauptstadt Potsdam am meisten zu. Die Landesgartenschau und das Fontane-Jubiläum ließen die Zahl der Übernachtungen vor allem in der Prignitz (+4,4 Prozent) und im Ruppiner Seenland (+5,5 Prozent) steigen.

Bei Gästen aus dem Ausland war demnach das Dahme-Seenland am beliebtesten. Die bedeutendsten Herkunftsländer waren Polen, die Niederlande und Großbritannien.

Im Juni 2019 gab laut den Statistikern in 1517 Beherbergungsbetriebe mit mindestens zehn Betten insgesamt 86 000 Übernachtungsplätze. Die Bettenauslastung stieg um knapp ein Prozent auf 39,8 Prozent. Außerdem waren 173 Campingplätze mit mindestens zehn Stellplätzen gemeldet.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG