Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Landwirtschaft
In Premnitz ein abgeschlossenes Kapitel

2012 restauriert: Dieser alte Schriftzug findet sich auf dem Lucke-Hof in Premnitz.
2012 restauriert: Dieser alte Schriftzug findet sich auf dem Lucke-Hof in Premnitz. © Foto: privat
René Wernitz / 21.08.2019, 15:53 Uhr
Premnitz (MOZ) Landwirtschaft in Premnitz? Ja, die gab es einst in der Stadt, der man das heute kaum mehr ansieht. "Prägend für das heterogen und diffus wirkende Ortsbild von Premnitz sind stürmische bzw. hastige Entwicklungsschübe innerhalb relativ kurzer Zeiträume. Diese sorgten mit Beginn des 20. Jahrhunderts dafür, dass aus dem havelländischen Dorf mittelalterlichem Ursprungs ein bedeutender Industriestandort wurde", wird im Sachbuch "Das Havelland um Rathenow und Premnitz" (Böhlau-Verlag/2017) erläutert. Ferner heißt es: "Das schon frühzeitig (1835) mit einer Ziegelei und seit 1915 mit einem großen  Industriebetrieb ausgestattete Straßendorf verfügte weiterhin  über etliche Bauernhöfe, die bis 1990 als LPG weitergeführt wurden."

Heute ist Landwirtschaft gar kein Thema mehr in der 1962 zur Stadt erhobenen Kommune, obgleich die benachbarten Dörfer Mögelin und Döberitz seit 2003 als Ortsteile dazu gehören. Laut Bürgermeister Ralf Tebling (SPD) werden die verbliebenen Agrarflächen durch Landwirte anderer Orte genutzt. Hier hat sich also in 100 Jahren Industrialisierung und Stadtwerdung ein extremer  Strukturwandel im ländlichen Raum vollzogen. Insofern steht der Lucke-Hof in der Alten Hauptstraße 35 für ein abgeschlossenes Kapitel Stadtgeschichte.

Wer ländliches Hofleben kennenlernen will, sollte den historischen Gebäudekomplex besuchen, der unter anderem aus Kuhstall, Pferdestall, Kutscherkammer, drei Räucherkammern, Gewölbeweinkeller und Gesindestube besteht. Ab 1755 befand er sich in Besitz der Bauernfamilie Lucke. Betrieben wird er heute vom Förderverein Lucke-Hof e.V., dessen Vorsitzende Ute Lucke-Polz ist - direkte Nachfahrin des ersten Lucke. "Dieser Gutshof stellt ein Stück havelländisches Kulturgut da, welches unter den gegenwärtigen Bedingungen der modernen Großraumlandwirtschaft ein Stück Geschichte repräsentiert", heißt es online auf https://www.luckehof.de. Beste Gelegenheit zum Besuch bietet der Tag des offenen Denkmals am 8. September, 11.00 bis 18.00 Uhr. Telefonische Infos unter 03386/2878132

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG