Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Ausstellung
Zwischen Himmel und Erde

Stellt in Erkner aus: Gerd Wessel gewährt im Rathaus Einblick in sein künstlerisches Schaffen.
Stellt in Erkner aus: Gerd Wessel gewährt im Rathaus Einblick in sein künstlerisches Schaffen. © Foto: Marion Dammaschke
Marion Dammaschke / 22.08.2019, 07:00 Uhr - Aktualisiert 22.08.2019, 09:08
Erkner Die neue Kunstausstellung im Rathaus Erkner, die am Freitag eröffnet wird, stellt eine Auswahl aus dem bildkünstlerischen Schaffen von Gerd Wessel vor. Der Berliner Architekt, Cartoonist und Maler, der bereits in der DDR die Monotonie im Städtebau karikierte, wählte für seine Ausstellung, die vom Verein der Kunstfreunde Erkner organisiert wird, vor allem großflächige Gemälde und Zeichnungen aus seinem Schaffen aus.

Angeregt vom Farb- und Formenreichtum der Natur eröffnet sich den Betrachtern eine von intensiver Wahrnehmung und Gefühlen geprägte stimmungsvolle Bilderwelt, in der vor allem zarte blaugraue Farbverläufe und Schattierungen in Türkis- und Grüntönen vorherrschen. Schönheit ist das Wesen der Natur und bleibt für den Künstler die wahre Inspirationsquelle, wie er sagt. Zugleich werden in Gerd Wessels Bildern "Zwischen Himmel und Erde" existenzielle Themen berührt, die von Lebenslust und Neugier, von Freud und Leid erzählen.

Zur Vernissage, die um 18 Uhr im Bürgersaal Erkner stattfindet, wird herzlich eingeladen.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG