Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Die Niederbarnimer Eisenbahn bietet einen Tag mit viel Unterhaltung und Sonderfahrten auf der alten und wieder zu belebenden Stammstrecke an.

Familientag
Bei der Heidekrautbahn öffnen sich die Tore

Unterwegs im Barnim: Die Heidekrautbahn der Niederbarnimer Eisenbahn wird von vielen Pendlern genutzt. Am Sonnabend lädt sie auf ihr Betriebsgelände in Basdorf ein.
Unterwegs im Barnim: Die Heidekrautbahn der Niederbarnimer Eisenbahn wird von vielen Pendlern genutzt. Am Sonnabend lädt sie auf ihr Betriebsgelände in Basdorf ein. © Foto: Sergej Scheibe
MOZ / 23.08.2019, 09:00 Uhr
Basdorf (MOZ) Sie ist mehr als 100 Jahr alt und betreibt insgesamt elf Bahnlinien in der Region. Am Sonnabend lädt die Niederbarnimer Eisenbahn (NEB) zu einem "Tag der offenen Tore" auf ihrem Betriebsgelände und der Werkstatt in Basdorf ein. Angeboten wird unter anderem eine Unterhaltungsshow für die ganze Familie. Die Berliner Eisenbahnfreunde sind ebenfalls mit ihren Angeboten mit von der Partie. Dazu gehört eine Sonderfahrt. Weitere Fahrten bietet auch die NEB an.

In der Zeit von 10 bis 17 Uhr können Fahrzeuge und Werkstatt ausgiebig besichtigt werden. Auf die Kinder wartet eine Wissens-Rallye und sie können den Kinderlokführerschein machen. Außerdem für die Kids: Ponyreiten, Kinderschminken, Glücksrad und viele weitere Überraschungen. Wer genug Grill-Würstchen gegessen hat, kann beim Draisine-Fahren selbst aktiv werden. Umrahmt wird das Familienfest mit einem bunten Bühnenprogramm, moderiert von Radio Teddy. Zu Gast sind unter anderem die Künstler Lutz Keller und Amandine Thiriet als Vertreter des Brassens Festivals.

Der Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg (VBB) ist anlässlich von 20 Jahren VBB-Tarif vor Ort und informiert über die neuen Tarifangebote wie das Firmenticket oder die neuen Schüler/Azubi-Tickets.

Viel Beachtung finden dürfte auch der Stand, an dem die Niederbarnimer Eisenbahn über die beabsichtigte Reaktivierung der Stammstrecke der Heidekrautbahn die Besucher informiert.

Zur Feier des Tages öffnen die Berliner Eisenbahnfreunde darüber hinaus den alten Lokschuppen, die Fahrzeughalle und das Heidekrautbahn-Museum, welche sich auf dem Betriebsgelände der NEB befinden. Eine Sonderfahrt mit dem Schienenbus der Berliner Eisenbahnfreunde führt vom Heidekrautbahn-Museum nach Berlin-Lichtenberg und zurück.

Mit der Bahn zum Aktionstag

Anlässlich des Tages der Offenen Tore finden ebenfalls am Sonnabend Sonderfahrten auf der Heidekrautbahn-Stammstrecke statt. Besucher, die zum Fest fahren möchten, können ab Wilhelmsruher Damm in die Heidekrautbahn einsteigen und über Schildow und Mühlenbeck direkt nach Basdorf fahren – und natürlich auch wieder zurück. Eine weitere Fahrt startet mittags vom Bahnhof Basdorf nach Wilhelmsruher Damm und zurück. Fahrausweise kosten pro Person 2,50 Euro; Kinder bis 14 Jahre in Begleitung eines Erwachsenen fahren kostenlos mit. Die Fahrausweise sind in den Sonderzügen bei den Kundenbetreuen erhältlich. Wie die NEB bedauert, sind Ein- und Ausstieg auf der alten Stammstrecke noch nicht barrierefrei.

Im Rahmen des Projekts i2030, für mehr Schiene für Berlin und Brandenburg, wurde im Januar 2019 eine Planungsvereinbarung zur Reaktivierung der Heidekrautbahn-Stammstrecke unterzeichnet. Auf dieser Basis wurden Detailplanungen zum Ausbau der Infrastruktur begonnen. Informationen unter www.i2030.de.

Weitere Infos und Fahrpläne der Sonderfahrten gibt es im Internet unter www.neb.de

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG