Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Interview
Dietmar Woidke: AfD-Wahlerfolg wäre Imageschaden für Brandenburg

Dietmar Woidke (SPD), Ministerpräsident von Brandenburg
Dietmar Woidke (SPD), Ministerpräsident von Brandenburg © Foto: dpa/Carsten Koall
dpa / 24.08.2019, 15:30 Uhr
Potsdam (dpa) Eine Woche vor der Landtagswahl warnt Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) vor einem Imageschaden für das Land, sollte die AfD bei den Wahlen erfolgreich abschneiden.

Er befürchtet, dass internationale Investoren ausbleiben könnten. Um internationale Fachkräfte zu bekommen, müsse das Land weltoffen, freundlich und gastoffen sein, sagte Woidke dem rbb-Inforadio. "Das schafft man nicht, wenn Mitglieder einer Partei hier offen mit Rechtsextremen durch irgendwelche Straßen marschieren", sagte er. Das wäre für Brandenburg von großem Schaden.

Im ZDF-"Politbarometer" vom Freitag führte die SPD mit 21 Prozent knapp vor der AfD (20 Prozent). Dahinter folgte die CDU mit 18 Prozent, Linke und Grüne landeten gleichauf bei 14 Prozent. Die FDP kam auf 5 Prozent, BVB/Freie Wähler auf 4 Prozent. In Brandenburg wird am 1. September ein neuer Landtag gewählt.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.
Ralf H. Janetschek 25.08.2019 - 15:24:48

Kommunalwahlen in Brandenburg 2019: Wahlhelfer gibt Betrug zu

Und wenn die Stimmen am nächsten Sonntag nicht reichen, dann wird eben nachgeholfen, siehe hier: "Ich hatte die Listen der Grünen, der AfD und noch einer kleinen regionalen Partei, an deren Namen ich mich nicht mehr erinnere. Wenn einer der AfD-Kandidaten mehrere Stimmen erhalten hat, habe ich einfach nur eine Ziffer, die restlichen bei einem Kandidaten der Grünen abgestrichen." (Quelle: https://deutsch.rt.com/inland/91577-kommunalwahlen-in-brandenburg-wahlhelfer-gibt/ und https://www.tagesspiegel.de/berlin/afd-stimmen-fuer-die-gruenen-gezaehlt-staatsanwaltschaft-ermittelt-wegen-wahlbetrugs-in-brandenburg/24937160.html) "Wer einmal lügt, dem glaubt man nicht, auch dann nicht, der die Wahrheit spricht."

Axel Fachtan 25.08.2019 - 12:58:17

Was haben denn 30 Jahre SPD-Regierung aus Brandenburg gemacht, Herr Woidke ?

Und was macht Rot-Grün-Rot aus Berlin ? Wir haben hier im Lande die schlimmste Baustelle aller Zeiten, den BER, der nicht nur Berlin und Brandenburg als Planungs- und Wirtschaftsstandort in Verruf bringt, sondern ganz Deutschland. Der BER ist der Todesstoß für den weltweiten Ruf deutscher Ingenieurskunst. Das hat bitte wer zu verantworten ? Die AfD jedenfalls hat diesen Flughafen nicht geplant und so mißglückt gebaut. Derzeit ist Herr Woidke dort der Bauherr. Vorher waren es andere aus der SPD. /// Was haben Sie denn die letzten 30 Jahre so aus der Bildung und den Schulen gemacht ? Die letzten 30 Jahre war niemand von der AfD Bildungsminister, sondern ihre Vorgänger und Sie selbst haben die Bildung vorbildlich gestaltet. Brandenburg braucht jährlich etwa 1200 Lehrer und bildet nur 500 jährlich aus. Die anderen sollen dann alle aus Freiburg und München nach Forst und Gartz an der Oder umziehen ? Berlin hat bei Schulvergleichen die rote Laterne, Brandenburg liegt um Haaresbreite davor auf Platz 15, Sachsen (!) und Bayern liegen vorn. Hat das damit zu tun, dass CDU und CSU Bildung einfach besser organisieren wollen und können, als die Rotlichtbestrahlten ?! /// Sachsen hatte doch wohl 1990 vergleichbare Voraussetzungen wie Brandenburg. Wir sind durch den Regierungsumzug sogar Hauptstadtregion geworden. Wie kommt es, dass wir nach 30 Jahren SPD in Sachen Bildung und Wirtschaft schlechter dastehen, als Sachsen ? /// Und wie schaut es bei der Polizei aus ? Seit 2007 wurde Brandenburg jahrelang zur Plünderung freigeben. Die Landespolizei wurde von 10.000 auf 8.000 Beschäftigte zusammengestrichen. Vieles klappt nicht mehr. Ganze Ausbildungsjahrgänge hat man nicht eingestellt. Und bettelt jetzt allen hinterher, vor der Pensionierung noch ein Jahr dranzuhängen./// Und was habt ihr in den letzten 10 Jahren mit Staatsanwaltschaft und Justiz angestellt? Warum wird jemand, der 60 Kilo Heroin dabei hatte, nicht sofort abgeurteilt ? Liegt das an Eurer Personalpolitik der Stellenstreichungen bei Staatsanwaltschaft und Justiz, die dem Rechtsstaat schwersten Schaden zufügt ? /// Die S P D bringt Brandenburg weltweit in Verruf. Weil sie 30 Jahre lang zu wenig für Land und Leute getan hat und Bildung, Polizei und Justiz vernachlässigt und kaputt gespart hat. Ohne exzellente Bildung hat Brandenburg wenig Zukunft. Das sollte auch die SPD nach 30 Jahren an der Regierung kapieren.

Dirk Mahnke 25.08.2019 - 09:16:38

Imageschaden für Brandenburg?

„Die Grundlage der Demokratie ist die Volkssouveränität und nicht die Herrschaftsgewalt eines obrigkeitlichen Staates. Nicht der Bürger steht im Gehorsamverhältnis zur Regierung, sondern die Regierung ist dem Bürger im Rahmen der Gesetzte verantwortlich für ihr Handeln. Der Bürger hat das Recht und die Pflicht, die Regierung zur Ordnung zu rufen, wenn er glaubt, das sie demokratische Rechte missachtet." Zitat: Dr. Gustav Walter Heinemann (SPD)

Paul Müller 24.08.2019 - 22:41:11

:) "Er befürchtet, dass internationale Investoren ausbleiben könnten.„

... unter den Roten kamen doch auch nur Absahner von Fördermitteln um dann wieder zu gehen ?! Wo also liegt also der Unterschied, El Präsidente ?

Ralf H. Janetschek 24.08.2019 - 22:31:08

Betreffend Imageschaden

„Wer seine Ansichten mit anderen Waffen als denen des Geistes verteidigt, von dem muß ich voraussetzen, daß ihm die Waffen des Geistes ausgegangen sind“ (Otto von Bismarck) Ein allfälliger Imageschaden ist in erster Linie der SPD selbst zuzurechnen, wenn die Verhältnisse in Brandenburg nicht so wären, wie sie sind, dann würde die AfD überhaupt nicht existieren. Herrn Woidke scheint entgangen zu sein, daß seine Partei in Brandenburg seit 1990 regiert, und wenn die Bürger zufrieden sein würden mit ihrer Regierung, dann würde niemand die Protestpartei AfD wählen. Der erste Schritt zur Behebung eines Mißstandes ist eine klare und vollständige Systemanalyse. Ohne eine klare Analyse der Ursachen und Wirkungen, der logischen Zusammenhänge und der Benennung der Verursacher des Übels wird es keine Verbesserung geben. "Von den Verursachern des Übels zu erwarten, daß sie selbiges wieder beseitigen werden, ist ein traumhaftes Wunschdenken. Wer Teil eines Problems ist, kann nicht Teil der Lösung sein. " (Zitat von Eldrige Cleaver).

kay-uwe granz 24.08.2019 - 19:47:21

Wer wohl...

für das "schlechte Image", in Brandenburg, zuständig ist, kann jeder Wähler, täglich, mit eigenen Augen, begutachten. Ärztemangel, bei der Bildung auf dem vorletztem Platz, fehlende Kitaplätze, lahmes Internet, marode öffentliche Einrichtungen, schöngeredete Kriminalitätsstatistik, unzureichender ÖPNV, gescheiterte Kreisreform u.v.m. Nun Herr Woidke, wer hat wohl dem Land Brandenburg mehr geschadet, eine junge, demokratisch gewählte, aufstrebende Partei, ohne nennenswerte Regierungsverantwortung, oder Ihre "SPD" ?

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG