Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Modernisierung
Liebenwalder sind beeindruckt von sanierter Schule

Sophie Schade / 25.08.2019, 13:48 Uhr
Liebenwalde Das Liebenwalder Stadtfest wurde am Sonnabend auf den Hof der Grundschule "Am Weinberg" verlegt. Dort waren vor allem die Führungen durchs sanierte Schulhaus begehrt.

Dass an einem Wochenende Menschen vor einer Schule Schlange stehen, ist selten. Beim Liebenwalder Stadtfest am Sonnabend gab es dafür aber einen guten Grund: Für eine Führung wurden die Türen der Grundschule "Am Weinberg" geöffnet, die seit gut einem Jahr saniert wird. In Gruppen von bis zu 20 Leuten wurden Interessierte durch die Flure und Klassenräume geleitet, die in neuem Glanz erstrahlen.

Wer nicht pünktlich war und ganz hinten in der Schlange stand, musste sich in Geduld üben, aber es lohnte sich. Die ersten Gäste der renovierten Schule waren beeindruckt, als Architektin Katja Dörner nach und nach die Türen zu den neu gemachten Räumen öffnete. Sie sind hell und luftig, ausgestattet mit Möbeln für individuellen Unterricht, egal ob frontal oder in Kleingruppen. In Einbauschränken können nun Jacken und Unterrichtsmaterialien verstaut werden. Die Toiletten hatten eine Renovierung dringend nötig. Da waren sich die Besucher einig. Auch hier ein neuer Anstrich: gelb bei den Mädchen und hellblau bei den Jungen. Das Treppengeländer hat einen neuen Aufsatz bekommen, sodass es nun höher und damit sicherer ist. Was noch fehlt, sind die interaktiven Tafeln, mit denen die Lehrer digital arbeiten können und die Kreide überflüssig macht – denn die würde bald ohnehin aus deutschen Schulen verschwinden, wusste Architektin Katja Dörner zu berichten.

Unter denen, die einen ersten Blick wagen wollten, waren Schüler und ihre Eltern, aber auch Senioren, die die Veränderungen an ihrer alten Schule genau verfolgen. Und alte Kollegen wie Hans Marschner: Der pensionierte Lehrer ist Liebenwalder durch und durch: Er gehörte bei der Eröffnung der Grundschule "Am Weinberg" 1957 zu den ersten Schülern dort, damals besuchte er die dritte Klasse. In der siebten Klasse wechselte er an die EOS in Oranienburg. 1976 kehrte er zurück an seine alte Grundschule als Lehrer für Russisch und Englisch, und dort hat er bis zu seinem Ruhestand vor fünf Jahren gearbeitet. Die neuen Räume und die moderne Ausstattung beeindrucken ihn: "Das sieht alles atemberaubend toll aus. Die Ausstattung übertrifft ja den neusten Standard."

Am Ende werden die Bauarbeiten rund sieben Millionen Euro kosten. Wenn alles nach Plan läuft, können die Schüler nach den Winterferien ihre neuen Klassenräume beziehen.

Überhaupt stand das Stadtfest unter dem Thema Schule. Für lautes Gelächter sorgte die Aufführung einer "Unterrichtsstunde" aus dem Jahre 1959 bei Lehrerin "Uschi Oberländer", in der die "Feuerwehrfreunde Liebenwalde" noch einmal die Schulbank drückten.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG