Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Beim beliebten High-Heels-Wiesenlauf war das Teilnehmerfeld diesmal ganz international besetzt.

Festivität
Bunte Besucherschar zu den Tornower Festtagen

Thomas Berger / 25.08.2019, 20:27 Uhr
Pritzhagen So international besetzt war der High-Heels-Wiesenlauf, einer der traditionellen Höhepunkte bei den Tornower Festtagen, vielleicht nie zuvor. Zwar waren es diesmal nur sechs junge Damen, die sich diesem ganz besonderen Wettkampf stellten, doch waren darunter beispielsweise eine schon länger in Berlin lebende Chinesin (als "Captain Prinz") und ebenso eine aus Palästina stammende Hauptstädterin (als "Nina Rio"). Dazu gesellte sich auf den letzten Werbeaufruf von Connie Diebow hin auch noch Husniya, die aus dem westafrikanischen Tschad kommt und mit ihrer ganzen großen Familie zum Fest gekommen war. Neben der jüngeren Schwester (die auch mitgelaufen wäre, hätte es noch ein paar Schuhe in passender Größe gegeben) verschwanden auch gleich noch mehrere Brüder des Mädchens nach hinten, um live die Verwandlung Husniyas in eine Vietnamesin mitzuerleben. Nicht minder eindrucksvoll waren die Outfits von "Curly Jane" aus Pankow, "Lila Diva" aus Prenzlberg und der mit Startnummer 3 antretenden Pankatelerin "Veronica Secret", die schließlich vor Husniya und "Captain Prinz" das Rennen gewann.

Neulinge mit Top-Zeiten

Die Herren legten sich dafür traditionsgemäß wieder beim Tornower Iron Man mächtig ins Zeug. Bevor später noch die zwei anderen Disziplinen Steinweitwurf und Unteramstützstand folgten, hatte beim Schubkarrenrennen zunächst Neuling Johannes Kühne aus Berlin-Pankow mit 40 Sekunden als Sieger dieser Sparte eine Top-Zeit vorgelegt. Schneller selbst als langjährig erprobte Teilnehmer war er nicht nur mit der steinegefüllten Schubkarre die Runde unterwegs, sondern hatte auch besonders fix am Wendepunkt die Bierflasche geleert. Insgesamt ein schönes Fest, befand der Berliner, der wie die meisten anderen mit der ganzen Familie gekommen war. Sein Sohn hatte auch schon bei der Kindertombola etwas gewonnen. Hauptpreise dort waren einige Fahrräder, bei den Erwachsenen ging es diesmal sogar um ein stolzes Moped. Das ließ manchen selbst nach den ersten zwei Nieten vielleicht noch mal für zusätzliche Lose ins Portmonee greifen.

Iron Man und High-Heels-Wiesenlauf dürfen als Publikumslieblinge (auch mit den Wetteinsätzen sowie dem Reinerlös für einen guten Zweck) im Programm einfach nicht fehlen, integrierten sich diesmal aber in das neue Rahmenkonzept. Denn die inzwischen 17. Auflage des Traditionsfestes stand unter dem Motto "Zirkus und Zauber am Tornowsee". Wie der Eintritt in eine Manege war denn auch schon der Eingangsbereich gestaltet, und die beiden Wettkämpfe waren ebenso Teil der bunten Show wie die Darbietungen der drei Künstler von Entourage Berlin. Die liefen zu Anfang gleich auf Stelzen auf, einer Flaggen schwingend, der Zweite mit Ringen hantierend, der Dritte als tierische Phantasiegestalt. Beim Wiesenlauf mischten sie sich, wie viele Kinder pompomschwenkend, unter die jubelnde Fanschar.

Natürlich gab es auch wieder kulinarische Vielfalt und allerlei Klangvolles. Darunter gleich zur Eröffnung das wundervolle Duo Magnolia mit "My heart belongs to Daddy" oder auch Friedrich Hollaenders Chanson "Die Kleptomanin".

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG