Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Expansion
Für zwei Millionen Euro hat Familie Stange eine Werkstatt gebaut

Blicken mutig in die Zukunft: René Stange mit seinen Söhnen Daniel und Michell (von links). KfZ-Meister Michell Stange ist mit 27 Jahren Chef der neuen Werkstatt.
Blicken mutig in die Zukunft: René Stange mit seinen Söhnen Daniel und Michell (von links). KfZ-Meister Michell Stange ist mit 27 Jahren Chef der neuen Werkstatt. © Foto: Wiebke Wollek
Wiebke Wollek / 09.09.2019, 18:50 Uhr
Vehlefanz Der Kredit von mehr als zwei Millionen Euro hat René Stange und seiner Familie viele schlaflose Nächte bereitet. Inzwischen jedoch ist der 50-jährige gelernte Landmaschinen- und Traktorenschlosser stolz und glücklich, den Schritt gewagt zu haben. Schließlich ist mit der Investition der Weg für eine erfolgreiche berufliche Zukunft seiner Söhne geebnet. Der Ältere, Kfz-Meister Michell Stange, ist nun mit 27 Jahren Inhaber der 1 200 Quadratmeter großen Werkstatt, die der Autodienst Stange dieses Jahr im Gewerbepark Vehlefanz gebaut hat. Vater René, der in den 90er-Jahren den Autodienst Stange & Frank in Vehlefanz aufgebaut hatte, ist nun in der neuen Firma bei seinem Sohn Michell als Büroleiter angestellt. Auch der jüngere Sohn Daniel gehört zum Familienunternehmen. Der 19-Jährige macht eine Ausbildung zum Kaufmann für Büromanagement.

Baubeginn der Werkstatthalle auf dem 11 000 Quadratmeter großen Grundstück im Gewerbepark war im September 2018, ein Dreivierteljahr später konnten die Familie und ihre 18 Angestellten bereits die Arbeit aufnehmen. Die Nähe zur Autobahn und die große Fläche sind es, was René Stange am neuen Standort schätzt. In seiner alten Firma konnten nie mehrere Lkw gleichzeitig repariert werden. "Jetzt nehmen wir nochmal zwei dazu", berichtet René Stange schmunzelnd. "Aber es ist auch mehr Arbeit geworden. Abends tun uns schon die Füße und Beine weh." Weil das Gelände so groß ist, werden die vielen Wege, die am Tag anfallen, gerne mal mit dem Fahrrad zurückgelegt. Mit einem klassischen Achtstundentag ist die Arbeit nicht zu bewältigen. "Für Michell sind es eher zwölf bis 13 Stunden an sechs Tagen die Woche", schätzt René Stange. "Aber nun gibt es keinen Weg zurück."

Zurück wollen die Herren auch gar nicht, wie bei einem Rundgang durch die Werkstatt spürbar ist. "Hier ist die Dialog-Annahme, die ist sehr wichtig für unsere Kunden", erklärt Michell Stange. "Denn hier können wir ihnen direkt zeigen, was repariert werden muss." Dort ist auch regelmäßig ein Dekraprüfer für den TÜV zuständig. In der Werkstatt sind die Bereiche für Pkw und Lkw klar voneinander abgegrenzt. Die Halle ist so konzipiert, dass sie irgendwann einmal vergrößert werden kann. Entworfen wurde die Halle in nächtelangen Sitzungen bei der Familie zu Hause. René Stange und "seine Jungs" sind sehr optimistisch. "Momentan ist der Terminkalender gut gefüllt", berichtet Michell Stange. "Wir versuchen, auch bei plötzlich auftretenden Problemen zu helfen, ohne vorherigen Termin", erklärt der Chef. "Wir gehen erst nach Hause, wenn alles fertig ist."

Sowohl private Kunden als auch größere Unternehmen geben ihre Fahrzeuge in die Hände der Familie Stange. Dazu gehören die Mosaik-Integrationsgesellschaft Berlin oder Ambulanz Mobile, die den Rettungsdienst Oberhavel mit Fahrzeugen ausstatten. Der Autodienst Stange hat neue Arbeitsplätze geschaffen, unter anderem für Mechaniker, Elektriker und Schweißer. Gesucht werden noch Bürokräfte und Lkw-Mechatroniker.

Erfahrung seit der Wendezeit

Im Jahr 1992 startete René Stange mit dem Vorgängerbetrieb Stange & Frank im Oranienburger Weg in Vehlefanz. Weil das Unternehmen an diesem Standort nicht expandieren konnte, wurde 2017 der Neubau im Gewerbepark 3e geplant.

Auf einer Grundstücksfläche  von 11 000 Quadratmetern begann im September 2018 der Bau der neuen Werkstatt. Diese wurde fristgerecht im Juni dieses Jahres fertig. Der Autodienst Stange, von da an ein reines Familienunternehmen, zog am 1. Juli an den neuen Standort. Die offizielle Eröffnungsfeier fand erst zwei Monate später, am 31. August statt. Mehr als 600 Menschen nutzten an diesem Tag die Gelegenheit, die moderne Werkstatt mit einer Fläche von 1 200 Quadratmetern zu begutachten.

Rund 2,4 Millionen Euro hat die Familie investiert, etwa 1,8 Millionen davon für den Bau des Werkstattgebäudes, in dem sich auch Büroräume befinden. Wenn das Unternehmen gut läuft, soll die Reparaturhalle in Zukunft noch vergrößert werden.  ⇥wol

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG