Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Die Gruppe Senfkorn in Hohenselchow ist mit ihrem diesjährigen Sommerstück so beliebt,dass das Publikum eine Zusatzvorstellung erzwingt.

Theater
Wenn Arsen zu Lachtränen auslöst

Eva-Martina Weyer / 13.09.2019, 06:15 Uhr
Hohenselchow (MOZ) Einen ganzen Sommer lang spielt die Theatergruppe Senfkorn aus Hohenselchow die Komödie "Arsen und Spitzenhäubchen". Sie steckt voll rabenschwarzem Humor. So etwas gefällt dem Publikum. Doch auch die große Spielfreude der Laiendarsteller sorgt für gelungene Aufführungen.

In dieser Saison stehen elf Vorstellungen auf dem Programm des Dorftheaters, das in der Kulturgärtnerei Hohenselchow seine Heimstatt gefunden hat. Sie sind sämtlich ausverkauft. Das Stück handelt von zwei wunderlichen Tanten. In ihrem Drang, Menschen zu helfen, überziehen sie leicht. Da ist wohl manchmal etwas zu viel Arsen im Rotwein. Das Entsorgen der Leichen am Wohnzimmertisch übernimmt der Neffe der Tanten. Er ist ein bisschen verrückt, glaubt, Präsident Roosevelt zu sein und hebt im Keller den Panamakanal aus. – Ein geniales Grab.

Immer noch Lampenfieber

Wie es in einer Boulevardkomödie so ist, klappen sämtliche Wohnungstüren und Fenster, der Truhendeckel auch noch. Die Neffen, die Liebste und die Polizei geben sich die Klinke in die Hand. Die Theaterleute machen Tempo, auch wenn ihre Fassung so manches Streichen vertragen hätte.

Monika Storek gibt der Tante Martha eine liebenswert schrullige Note. Auch nach der neunten Vorstellung hat sich bei ihr das Lampenfieber nicht gelegt, weshalb sie die Namen ihrer Bühnenpartner mitunter verwechselt, um schließlich festzustellen: "Martha? Ach, das bin ja ich." So etwas darf man nur ihm Dorftheater. Das Publikum verzeiht.

Birgit Zahmel als Teddy und Mr. President reizt ihre Rolle ebenso aus wie Reiko Pieper als Mortimer, der wegen seiner Tanten einem Herzinfarkt nahe scheint. Weil die nächsten Vorstellungen (29. September, 19. Oktober) auch restlos ausverkauft sind, entschlossen sich die Theaterleute zur Zusatzvorstellung.

"Die haben sich die Zuschauer durch viele Anrufe bei uns und Gespräche erkämpft", sagt Theaterleiterin Christina Knöfel. Eine Chance für Karten in "Arsen und Spitzenhäubchen" besteht nun noch für den 18. Oktober. Nach dem letzten Vorhang fällt der Startschuss zu den Proben für das Adventsstück der Senfkörner.

Kartentelefon unter 0152 27528156 oder 033332 265

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
© 2020 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG