Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Technik
Fünf Balken für Brodowin

Moderne Technik: In Brodowin soll es künftig weniger Funklöcher geben. Der Funkmast wurde mit neuer Technik ausgestattet, die bis März für schnelles Internet auf LTE-Niveau sorgt.
Moderne Technik: In Brodowin soll es künftig weniger Funklöcher geben. Der Funkmast wurde mit neuer Technik ausgestattet, die bis März für schnelles Internet auf LTE-Niveau sorgt. © Foto: MOZ/Thomas Burckhardt
Susan Hasse / 26.09.2019, 06:15 Uhr
Brodowin (MOZ) In Brodowin und Umgebung kann man demnächst besser telefonieren und schneller im Internet surfen. Die Deutsche Telekom hat den bereits vorhandenen Funkmasten im kleinen Schorfheide-Dorf Brodowin vor wenigen Wochen mit entsprechend neuer Technik ausgestattet.

Neben dem bereits in Betrieb befindlichen Mobilfunkdienst GSM, der auf dem Smartphone oft mit Edge gekennzeichnet ist, wird die Deutsche Telekom in Kürze auch den deutlich schnelleren Dienst LTE (4G) einschalten können. "Dann werden die Ortschaften Brodowin, Pehlitz und die Gäste um den Parsteiner See auch vom mobilen Breitbanddienst LTE und somit von Datengeschwindigkeiten von bis zu 50 MBit/s profitieren", erklärt Georg von Wagner, Sprecher der Telekom-Repräsentanz in Berlin.

Der Bonner Konzern rechnet mit einer offiziellen Inbetriebnahme der neuen Technik in Brodowin in den kommenden Monaten, spätestens jedoch im März kommenden Jahres.

Bessere Abdeckung in Dörfern

Auf LTE-Basis können HD-Filme schnell heruntergeladen und Musikvideos genossen werden, Live-Übertragungen von Großereignissen können auch unterwegs auf dem Smartphone oder Tablet in HD-Qualität angesehen werden. Die Technik stellt zudem für viele Haushalte eine mögliche Festnetz-Alternative zu DSL-Leitungen dar.

Auf den schnellen Ausbau des LTE-Netzes haben sich zuletzt die Politik mit den Netzbetreibern geeinigt. So sollen in den kommenden Monaten zahlreiche Masten mit neuer Technik ausgerüstet werden. Derzeit investiert die Deutsche Telekom und auch Vodafone hierzulande vermehrt in neue Technik für die Mobilfunkmasten. Sogar neue Masten werden an einigen Stellen errichtet. So soll etwa im Schorfheide-Dorf Böhmerheide ein neuer Mobilfunkmast durch die Deutsche Telekom errichtet werden. Ortsvorsteher Gerhard Schmidt wurde kürzlich zu einer ersten Vor-Ort-Begehung eingeladen.

Auch in der Ortschaft Melchow ist kürzlich ein  neuer Mobilfunkmast in Betrieb genommen worden. Der Mast bringt nach Angaben der Telekom für rund 3000 Einwohner schnelles Internet in die Gemeinde Melchow sowie für Teile des angrenzenden Stadtgebiets von Biesenthal.

Schaut man sich auf der Seite der Telekom die Karte der offiziellen Netzabdeckung mit dem Mobilfunkstandard LTE bzw. 3G genauer an, so klaffen im Oberbarnim noch immer zahlreiche weiße Löcher. So gibt es etwa westlich und östlich vom Werbellinsee, in Teilen von Joachimsthal, in Glambeck, Eichhorst und Sarnow noch immer große Gebiete, in denen kein schnelles Internet zur Verfügung steht.

Teilweise ist in den Dörfern des Oberbarnims auch nur der langsame Standard  GSM/Edge verfügbar, der zur Benutzung von Smartphones kaum mehr akzeptabel ist. Es ist also noch einiges zu tun, um auch im Barnim eine 99 prozentige Abdeckung mit schnellem Internet zu gewährleisten.

Nähere Informationen über Ausbaustand und Netzabdeckung sowie Übersichtskarten für den Barnim unter: www.telekom.de/start/netzausbau.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
© 2020 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG