Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Basteln im Blubberlutsch
Wenn Papa zu Nadel und Faden greift

Bärbel Kraemer / 03.10.2019, 08:00 Uhr
Dippmannsdorf "Meine Mama näht zu Hause auch. Das habe ich von ihr gelernt", sagt die kleine Pia und schließt mit Nadel und Faden geschickt den Bauch eines kleinen Stofftieres. Pia lernt in der dritten Klasse an der Kleinen Grundschule in Dippmannsdorf und gehört zu den Kindern, die am Nachmittag im Familiencafé "Blubberlutsch Ilse" vorbeischauen.

Zweimal im Monat öffnet das Café  im Paradieshort des Wir e.V. auf dem Schulcampus der Grundschule. Nach der Einweihung im Dezember vergangenen Jahres hat sich das Café als Begegnungsstätte fest etabliert.

Kinder, Eltern und Großeltern nehmen das Angebot gern an. Mit diversen Kooperationspartnern werden vom Hortteam um Leiterin Karen Kahl an den Öffnungszeiten jeweils zusätzliche Projekte angeboten, sodass das Miteinander der Generationen dort  immer wieder neu gelebt werden kann.

Birgit Kaiser aus Schlamau - sie verwirklichte mit und für die Kinder bereits das Hortmaskottchen Theodor - war mit einem besonderen Bastelangebot im Familiencafé zu Gast. Zur großen Freude von Pia und vielen anderen Kindern, die nicht nur Stofftiere, sondern auch kleine "Blubberlutsche" basteln konnten. Die kleinen blauen Phantasiefiguren sind quasi Markenzeichen der "Blubberlutsch Cafe"-Idee des Wir e.V.

Weil ein solcher auch noch in der Kuscheltiersammlung des sechsjährigen Pepe Schäfer fehlte, machte er sich mit Unterstützung seiner Oma Anita an die Arbeit. Zuerst wurde der Rohling mit weichem Füllmaterial ausgestopft. Dann ging es daran, den Körper zu schließen. Mit Omas Hilfe kein Problem. Im Anschluss musste der kleine Blubberlutsch nur noch gebürstet und entfusselt werden und fertig war der Sympathieträger, der den Sechsjährigen sicher noch lange an den gemeinsamen Bastelnachmittag mit seiner Oma erinnern wird.

Doch saßen nicht nur Mütter und Großmütter mit ihren Kindern und Enkelkindern am Basteltisch, sondern auch ein Vater. "Ich bin nicht zum ersten Mal hier, um mit meiner Tochter Julia zu basteln", sagt Thomas Piechel, der die Idee des Familiencafés in höchsten Tönen lobt. Als der kleine Teddybär der Sechsjährigen fertig ist, freuen sich die beiden - während am großen Basteltisch die Arbeit weiter geht - auf Blubberwasser und Kaffee, frisch gebackene Waffeln, Muffins und Eis.

Die drei Stunden, während der das Café geöffnet ist, vergehen viel zu schnell. Was bleibt, sind Erinnerungen an einen Nachmittag, an dem Spaß, Lebensfreude und das Miteinander der Generationen im Mittelpunkt standen. Das Familiencafé am Grundschulstandort wurde damit wieder einmal seinem Anspruch gerecht, ein Ort der Begegnung zu sein, der Generationen verbindet. Nach den Herbstferien - am 24. Oktober - steht der nächster Bastelnachmittag bevor, ergänzt Uta Kuckert, die stellvertretende Hortleiterin und Ansprechpartnerin zu allen Fragen rund um das Familiencafé.

Info:

Das Familiencafé "Blubberlutsch Ilse" im Mehrgenerationenraum (Speiseraum) auf dem Schulcampus der Kleinen Grundschule Dippmannsdorf öffnet jeden 1. und 3. Donnerstag im Monat von 15.00 bis 18.00 Uhr.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
© 2020 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG