Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Standortsuche
Grundstücksfrage für Altenheimneubau noch offen

Möglicher Standort: Auf dieser Fläche in der Puschkinstraße könnte das Altenheim gebaut werden.
Möglicher Standort: Auf dieser Fläche in der Puschkinstraße könnte das Altenheim gebaut werden. © Foto: Stefan Lötsch
Stefan Lötsch / 13.10.2019, 22:01 Uhr
Eisenhüttenstadt (MOZ) Als vor acht Monaten der Kreistag beschlossen hat, dass die kreiseigene Seniorenheime gGmbH des Landkreises in Eisenhüttenstadt ein Alten- und Pflegeheim errichten soll, da sollte das Projekt zügig in Angriff genommen werden. Doch momentan ist noch nicht mal die Grundstücksfrage geklärt.

"An der Vorbereitung des Neubaus eines Seniorenheimes in Eisenhüttenstadt durch die Seniorenheime Landkreis Oder-Spree gGmbH wird weiter gearbeitet", hieß es kürzlich von Seiten des Landkreises auf eine Anfrage der MOZ. "Im Fokus steht derzeit die Klärung der Grundstücksfrage." Aussagen zum Zeitplan für die Umsetzung können demnach erst getroffen werden, wenn ein geeignetes Grundstück für das Projekt zur Verfügung steht, teilte Pressesprecher Mario Behnke mit.

Zentrumsnahes Grundstück

Immerhin: ein Grundstück, das aus Sicht des Landkreises für den Neubau ins Auge gefasst wird, gibt es schon. Das Areal war auch schon im Februar, als der Kreistag darüber beschlossen hat, favorisiert worden. Es handelt sich um eine Abrissfläche in der Puschkin-Straße. Dort war in diesem Jahr ein weiterer Block abgerissen worden. Es gibt ausreichend Platz. Außerdem wäre eine Grundanforderung des Landkreises erfüllt: Der Neubau soll im Zentrum der Stadt entstehen.

Wobei sich die Gespräche momentan nicht nur darum drehen, ob der Landkreis das Grundstück erhält und zu welchen Konditionen. "Es laufen Gespräche mit dem Landkreis", bestätigt Oliver Funke, Geschäftsführer der städtischen Gebäudewirtschaft, der die Fläche in der Puschkinstraße gehört. Inhalt der Gespräche sei auch, ob die Seniorenheim gGmbH des Landkreises mit der Gebäudewirtschaft das Projekt teilweise zusammen realisiert.

Die Gebäudewirtschaft könnte eine bestehende Immobilie mit einbringen, die natürlich auf die künftigen Bedürfnisse hin umgebaut werden müsste. In dem Bestandsgebäude könnten dann Wohnungen für betreutes Wohnen untergebracht werden. Bisher sieht das Konzept des Landkreises vor, dass das sogenannte "Quartierhaus" – eine Weiterentwicklung des bisherigen Seniorenheim-Konzeptes – neben 72 Plätzen für die stationäre Pflege auch 25 Zwei-Raumwohnungen vorsieht, deren Mieter das Angebot einer 24-Stunden-Pflege in Anspruch nehmen können. Derzeit laufen noch die Prüfungen, wie weit solch ein gemeinsames Projekt möglich ist. Oliver Funke geht davon aus, dass Ende dieses Jahres eine Entscheidung fallen wird.

Und dann wird es bis zur Realisierung noch dauern. So war allein für die Planung des Projektes ein Zeitraum  von einem Jahr genannt worden.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG